Cassis trifft italienischen Aussenminister nahe der Grenze

Aussenminister Ignazio Cassis hat unweit der schweizerisch-italienischen Grenze den italienischen Aussenminister Luigi Di Maio getroffen. Der Besuch sei Teil einer «Tour de frontieres». Am Vormittag hatten Di Maio und Cassis den Grenzübergang Chiasso-Brogedo besucht.

Drucken
Teilen
Der Schweizer Aussenminister Ignazio Cassis und sein italienischer Amtskollege Luigi Di Maio begrüssen sich unweit der Grenze bei Chiasso TI mit den Ellbogen.

Der Schweizer Aussenminister Ignazio Cassis und sein italienischer Amtskollege Luigi Di Maio begrüssen sich unweit der Grenze bei Chiasso TI mit den Ellbogen.

Twitter/Ignazio Cassis
(sda)

Danach trafen sich die beiden zu einem Vieraugengespräch. Wegen der Corona-Pandemie begrüssten sich die beiden mit Maske und am Ellbogen.

Gemäss Eidgenössischem Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) solle der Besuch die Entspannung nach der Coronakrise zu unterstreichen.

Nach drei Monaten eingeschränkter Reisefreiheit wegen der Coronavirus-Pandemie hat die Schweiz am Montag um Mitternacht die Landesgrenzen für EU- und Efta-Bürger wieder geöffnet. Es herrscht damit wieder die volle Personenfreizügigkeit.

Italien hatte die Einreisebeschränkungen an den Schengen-Binnengrenzen bereits am 3. Juni aufgehoben. Die Schweiz hingegen hielt zu diesem Zeitpunkt die gegenseitige Aufhebung der Beschränkungen für verfrüht, wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) Ende Mai erklärte.