Circus Knie im Wartequartier - Hoffen auf Kurztournee im Spätsommer

Ausharren im Wartequartier in Rapperswil, heisst es beim Circus Knie seit Mitte März. Die Zirkusfamilie und ihre über 200 Artisten, Zeltarbeiter, Tierpfleger, Musiker und Chauffeure hoffen, dass eine verkürzte Tournee doch noch möglich wird.

Drucken
Teilen
Fredy Knie gibt mit Schutzmaske Anweisungen beim Training der Pferde beim Zirkus Knie im «Wartequartier» in Rapperswil SG.
3 Bilder
Die Wohnwagenstadt des Zirkus Knie im unfreiwilligen «Wartequartier» in Rapperswil SG. Der Zirkus musste wegen des coronabedingten Veranstaltungsverbots bereits Teile seiner Tournee absagen und steht vor einer ungewissen Zukunft.
Hochseilartist Diego Balbin trainiert beim Zirkus Knie. Der Zirkus musste wegen des coronabedingten Veranstaltungsverbotes bereits Teile seiner Tournee absagen und steht vor einer ungewissen Zukunft.

Fredy Knie gibt mit Schutzmaske Anweisungen beim Training der Pferde beim Zirkus Knie im «Wartequartier» in Rapperswil SG.

KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER
(sda)

Die Wohnwagenstadt des Circus Knie auf einem Parkplatz bei der Eishalle in Rapperswil SG wirkt an diesem regnerischen Morgen etwas trist. Auf fünf hohen Pappeln haben Störche ihre Nester gebaut. Vom nahen Kinderzoo blicken zwei Giraffen gelangweilt über den Zaun.

Zirkus-Patron Fredy Knie (73) steht in der «Knie-Stube» am Rand der Reithalle, die in diesen Tagen auch als Fitness- und Kraftraum für die Artisten dient. Trainingsgeräte nehmen viel Platz ein, an den Wänden hängen Fotos. Seit sechs Wochen lebt Fredy Knie zusammen mit über 200 Zirkus-Mitarbeitenden im Ungewissen.

Knie musste die Premiere im März wegen der Coronakrise absagen und die 101. Tournee verschieben. Zahlreiche Gastspiele sind gestrichen. «Es ist ein unglaublich schwieriges Gefühl für uns alle», sagt Knie. «Wir haben die Verantwortung für unsere über 200 Leute, die auf Tournee gehen wollen.»

Alle wären parat

Ob es damit im Sommer oder Herbst noch klappt, ist sehr unsicher. Trotz allem strahlt Fredy Knie eine souveräne Ruhe aus und sieht auch etwas Positives: «Wir haben die Generalprobe gehabt. Wir sind parat.» Innert einer guten Woche wäre die Truppe bereit für eine verkürzte Tournee. «Die Hoffnung stirbt zuletzt.»

Knie öffnet das Fenster vom Büro zur Reithalle. Dort trainiert sein Enkel Ivan in einer Manege fünf junge Pferde, die erst seit kurzem beim Zirkus und daher noch etwas schreckhaft sind. «Du musst sie führen», ruft er Ivan zu. Als 73-Jähriger schützt sich Knie mit einer Maske. Dem Enkel gibt er nur aus Distanz Anweisungen.

Bei den Zirkusmitarbeitern, die aus 16 Nationen kommen, ist die Stimmung schwierig. «Es nervt alle», sagt Fredy Knie. Alle würden aber die Situation akzeptieren und sich an die Regeln halten.

Hochseilartist hält sich fit

Einer von ihnen ist der Artist Diego Balbin aus Kolumbien. Seine siebenköpfige Truppe «The Gerlings» zeigt atemberaubende Hochseilartistik unter der Zeltkuppel in elf Metern Höhe. Für uns ist es sehr schwierig», erklärt Balbin. «Wir müssen auf Weltklasse-Niveau arbeiten und bereit sein.»

In der Nähe seines Wohnwagens hat der Kolumbianer ein Drahtseil auf 50 Zentimetern Höhe gespannt. Darauf schwingt er locker hüpfend ein Springseil, um in Übung zu bleiben. Er sei froh, in der Schweiz zu sein und Geld für seine Familie zu verdienen, sagt der Artist. In Kolumbien sei der Lockdown noch viel strenger.

Auf dem Wagen Nummer 31 steht «Mannschaftsküche». Hier wird am Mittag gestaffelt das Essen für alle ausgegeben. Heute steht Couscous auf dem Menü. Weil der Zirkus viele Mitarbeiter aus Polen und Marokko beschäftigt, gibt es regelmässig auch polnische und marokkanische Gerichte, erklärt Mediensprecherin Catherine Bloch.