Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Video

Zum internationalen Tag der psychischen Gesundheit: Die «Mad Pride» in Genf soll psychische Krankheiten entstigmatisieren

Rund 500 Personen haben sich am Donnerstag in Genf versammelt, um mit einem festlichen Umzug psychische Krankheiten zu entstigmatisieren. Am Umzug nahmen psychisch Kranke, Angehörige sowie Betreuerinnen und Betreuer teil.
Psychisch Kranke, deren Angehörige sowie Betreuerinnen und Betreuer gingen am Donnerstag in Genf auf die Strasse, um auf selbstironische Art psychische Krankheiten zu entstigmatisieren. (Bild: KEYSTONE/EPA KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI)

Psychisch Kranke, deren Angehörige sowie Betreuerinnen und Betreuer gingen am Donnerstag in Genf auf die Strasse, um auf selbstironische Art psychische Krankheiten zu entstigmatisieren. (Bild: KEYSTONE/EPA KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI)

(sda)

«Lasst uns uns sein, lasst uns verrückt sein», skandierten die hauptsächlich rot gekleideten Umzugsteilnehmerinnen und Teilnehmer am Nachmittag in den Genfer Strassen. Mit Humor machten sie auf die Krankheiten aufmerksam - einige von ihnen hatten etwa einen Trichter auf dem Kopf, um selbstironisch auf die «Verrücktheit» aufmerksam zu machen. «Sie spielen mit ihrem eigenen Bild, statt sich zu verstecken», sagte Michel Pluss, der Generaldirektor der Fondation Trajets für soziale und berufliche Integration von psychisch Kranken.

Es sei an der Zeit, dass man über psychische Gesundheit genauso sprechen könne wie über die physische Gesundheit, sagten die Organisatoren an der Kundgebung. Dass man ebenso sagen könne, dass man an Depressionen oder Schizophrenie leide, wie wenn man an Krebs oder an einer Herzerkrankung leide.

Gemäss dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium gehören psychische Krankheiten zu den häufigsten Krankheiten und zu jenen, welche die Betroffenen am meisten beeinträchtigen. «Psychische Krankheiten können uns alle irgendwann im Leben treffen», sagte Pluss.

Die Mad Pride lehnt sich an den Geist der Gay Pride an und wurde 1993 in Toronto als Reaktion auf Vorurteile gegenüber Menschen mit einer psychiatrischen Vorgeschichte gegründet. Die Grundidee war, negative Stereotypen und Bilder über psychische Krankheiten in etwas Positives zu verwandeln. Die Bewegung breitete sich auf viele Länder aus. Der 10. Oktober ist der internationale Tag der psychischen Gesundheit.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.