Filmregisseur Yves Yersin im Alter von 76 Jahren gestorben

Der Waadtländer Filmregisseur Yves Yersin ist tot. Er starb am letzten Donnerstag an seinem Wohnort Baulmes VD, wie die Cinémathèque suisse am Montag mitteilte.

Drucken
Teilen
Yves Yersin, hier 2013 am Filmfestival in Locarno, ist am 15. November 2018 im Alter von 76 Jahren gestorben. (Bild: Keystone/URS FLUEELER)

Yves Yersin, hier 2013 am Filmfestival in Locarno, ist am 15. November 2018 im Alter von 76 Jahren gestorben. (Bild: Keystone/URS FLUEELER)

(sda)

Mit «Les petites fugues» (1979) drehte Yves Yersin einen der erfolgreichsten Schweizer Filme aller Zeiten. Der Film, der mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurde, erzählt die Geschichte des Waadtländer Knechts Pipe, der vom französischen Comédien Michel Robin verkörpert wird.

1942 geboren, studierte Yves Yersin an der Schule für Fotografie in Vevey. Er realisierte Dokumentarfilme zur Technikgeschichte, bevor er 1973 seinen ersten Spielfilm «Les derniers passementiers» drehte. Dabei erwies er sich als Regisseur, der es verstand, mit grosser Einfühlungsgabe Menschen zu porträtieren.