Firmenkonkurse in der Schweiz im März noch rückläufig

Es ist wie die Ruhe vor dem Sturm. Weil Firmen während einiger Wochen nicht betrieben werden durften, sank die Zahl der Firmenpleiten im März 2020 deutlich. Danach dürfte die Zahl der Insolvenzen aber massiv steigen.

Drucken
Teilen
Die Zahl der Konkurse ist im März aufgrund des Betreibungsverbots noch deutlich gesunken.

Die Zahl der Konkurse ist im März aufgrund des Betreibungsverbots noch deutlich gesunken.

KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA BELLA
(sda/awp)

Schuldnerinnen und Schuldner in der Schweiz durften auf Anordnung des Bundesrates zwischen dem 19. März und dem 19. April nicht betrieben werden. Daher verwundert es nicht, dass die Zahl der Firmenkonkurse im März um 13 Prozent gesunken ist. Über 412 Betriebe wurde der Konkurs eröffnet, teilte der Wirtschaftsinformationsdienst Bisnode D&B am Freitag mit.

Für die Zeit danach erwartet Bisnode eine massive Zunahme der Insolvenzen. Einerseits aus Nachholbedarf - vor allem aber aufgrund der schwerwiegenden Auswirkungen des Corona-Lockdowns auf die Wirtschaft.

Auch die Zahl der neu gegründeten Firmen werde voraussichtlich abnehmen. Laut Bisnode liessen Unternehmer im März 3'743 neue Firmen im Handelsregister eintragen. Das sind 5 Prozent weniger als im Vorjahr.