Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Fischereiertrag im Genfersee erneut deutlich gesunken

Die Fischer haben im vergangenen Jahr erneut weniger Fische aus dem Genfersee geholt. Im Vergleich zu 2017 sanken die Erträge um knapp ein Fünftel auf 686 Tonnen.
2018 haben die Fischer am Genfersee eine kleinere Ausbeute gemacht. Die Erträge sanken um knapp ein Fünftel im Vergleich zum Vorjahr. (Bild: Keystone/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

2018 haben die Fischer am Genfersee eine kleinere Ausbeute gemacht. Die Erträge sanken um knapp ein Fünftel im Vergleich zum Vorjahr. (Bild: Keystone/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

(sda)

Knapp 90 Prozent oder 615 Tonnen der Ausbeute gingen auf das Konto der Berufsfischerei, wie die Kantone Genf, Wallis, Waadt und die Präfektur Hochsavoyen (F) am Dienstag mitteilten. Felchen (280 Tonnen) und Egli (279 Tonnen) sind die beiden wichtigsten Arten.

Gerade bei den Felchen mussten die 140 Berufsfischer auf dem Genfersee in den vergangenen Jahren jedoch einen starken Rückgang hinnehmen. Seit 2015, das ein besonders gutes Felchenjahr war, sind die Fänge dieser Fischart um zwei Drittel eingebrochen. Der Abwärtstrend wird sich aller Voraussicht nach auch 2019 fortsetzen.

Diese Einbusse sei schwer zu erklären, sagte Frédéric Hofmann, Leiter der Dienststelle für Jagd und Fischerei des Kantons Waadt, auf Anfrage. Die höhere Temperatur und die Qualität des Wassers, härtere Winter mit Stürmen und die spätere Fortpflanzung seien alles mögliche Faktoren für die Misere. Auch der fischfressende Kormoran spiele eine wichtige Rolle.

Die Erträge bei Hecht und Saibling blieben mit 44 beziehungsweise 18,3 Tonnen stabil. Hingegen zogen die Fischer weniger Forellen aus dem Genfersee. Im Vergleich zum Vorjahr sank der Ertrag um 31 Prozent auf 5,9 Tonnen.

Mehr Egli und Krebse

In die andere Richtung geht die Entwicklung bei den Egli (Flussbarsch). Die Fänge stiegen 2018 zum dritten Mal in Folge. Seit 2015 beträgt der Anstieg knapp 39 Prozent. Auch der Fang der invasiven Art der Signalkrebse steigt stetig - seit 2015 um über zwei Drittel.

Auch die Freizeitfischerei am Genfersee ist sehr beliebt. Mehr als 7600 Jahrespatente und 13'000 Tagesgenehmigungen stellten die schweizerischen und französischen Behörden 2018 aus.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.