Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Flughafen Lugano prüft neues Konzept als Alternative

Teilen statt Besitzen ist einer der grossen Trends der Zeit. Bei den Autos und Scootern gibt es dazu bereits Geschäftsmodelle. Nun überlegt sich auch der Flughafen Lugano, inwiefern Fluggäste sich auch Privatjets teilen könnten.
Maurizio Merlo, Direktor des Flughafen Lugano-Agno, schmiedet Pläne, um den Flugbetrieb nach Genf zu garantieren. (Bild: KEYSTONE/TI-PRESS/GABRIELE PUTZU)

Maurizio Merlo, Direktor des Flughafen Lugano-Agno, schmiedet Pläne, um den Flugbetrieb nach Genf zu garantieren. (Bild: KEYSTONE/TI-PRESS/GABRIELE PUTZU)

(sda)

Not macht erfinderisch: Nach dem Konkurs der Darwin-Airline fehlen dem Flughafen Lugano Flüge. Zwar laufen mit SkyWork Verhandlungen für die Verbindung nach Genf. Der Flughafen-Direktor Maurizio Merlo sucht dennoch nach Möglichkeiten respektive einem Plan B, um die Linie Genf-Lugano auch in Zukunft mit Sicherheit anzubieten. Zudem möchte er den Flughafen ausbauen.

Bei der Suche nach Alternativen ist Merlo auf ein Konzept in Kalifornien gestossen. Dieses möchte er auch in Lugano ausprobieren.

Beim sogenannten «Flugsharing» würden über eine Smartphone-App Mitfluggelegenheiten in Privatjets angeboten. Zielgruppe wären Geschäftsleute. Inwiefern Merlo die Idee umsetzen wird, ist noch offen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.