Föhn fegt mit bis zu Tempo 183 km/h durch die Schweiz — Eggberge im Kanton Uri ohne Strom

Föhnsturm Cornelius hat in der Nacht auf Donnerstag in den Bergen und Tälern der Schweiz für Winde mit Orkanstärke gesorgt. Auf dem Gütsch bei Andermatt wurden Böen von 183 Kilometern pro Stunde gemessen. Im Urner Reusstal blies es mit bis zu Tempo 129.

Drucken
Teilen
Sturmwinde peitschen das Wasser des Urnersees in Brunnen SZ auf. (Bild: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Sturmwinde peitschen das Wasser des Urnersees in Brunnen SZ auf. (Bild: KEYSTONE/URS FLUEELER)

(sda)

In der Schweiz tobte der Südföhn in den nördlichen Föhntälern am heftigsten, wie der Wetterdienst Meteocentrale mitteilte. Die Temperaturen sanken in den Alpentälern kaum unter 15 Grad, wie Meteonews mitteilt.

Auf den Bürgler Bergen im Kanton Uri hat der Föhnsturm die 15‘000-Volt-Stromleitung beschädigt, wie das Elektrizitätswerk Altdorf mitteilt:

Stärkste Windböen

Messtation Windböen in km/h
Gütsch 182
Gl. des Diablerets 159
Titlis 152
Monte-Rosa-Plattje 136
Piz Martegnas 136
Altdorf 129
Gersau 125

Der starke Wind war bis ins angrenzende Flachland und zum Bodensee spürbar. In Altenrhein SG etwa wurden Winde von Tempo 117 und am frühen Morgen eine Temperatur von 16 Grad gemessen.

Grund für die kräftigen Südwinde ist das Tiefdruckgebiet Cornelius mit seinem Zentrum bei den Britischen Inseln. Auch in Frankreich wurde es verbreitet stürmisch.

Im Verlauf des Donnerstagmorgens soll der Föhn zusammenbrechen. Dann folgt eine Kaltfront mit Regen und Schnee in den Bergen. Im Flachland erwarten die Meteorologen böigen Südwestwind mit lokal 60 bis 90 Kilometern pro Stunde.