Forscher entdecken verdampfte Metalle in Atmosphäre von Exoplanet

Der rund 850 Lichtjahre entfernte Exoplanet mit der Katalognummer WASP-121b im Sternbild Achterdeck besitzt eine lodernd heisse Atmosphäre. Darin haben Planetenforscher der Universitäten Bern und Genf eine bunte Mischung von verdampften Metallen entdeckt.

Drucken
Teilen
Der Exoplanet WASP-121b hat etwa ein Drittel mehr Masse als Jupiter - und ist brodelnd heiss.

Der Exoplanet WASP-121b hat etwa ein Drittel mehr Masse als Jupiter - und ist brodelnd heiss.

NASA, ESA, and G. Bacon (STSci)
(sda)

Der vor fünf Jahren aufgespürte Planet umkreist seinen Heimatstern so eng, dass dessen Schwerkraft ihn fast zerreisst - und seine Form an einen American Football erinnert. Die Nähe zu seinem Muttergestirn macht ihn zudem höllisch heiss: 2500 bis 3000 Grad beträgt die Temperatur des Exoplaneten, auf dem ein Jahr nur zwei Tage dauert.

Bereits letztes Jahr entdeckten Wissenschaftler gasförmiges Eisen und Magnesium hoch über der Atmosphäre des Planeten. Ebenfalls wurde Vanadium- und Chrom bereits aufgespürt. Zusätzlich wiesen die Genfer und Berner Forschenden nun gasförmiges Kalzium und Natrium nach. Die Entdeckung, die sie im Fachmagazin «Astronomy & Astrophysics» publizierten, gelang ihnen mit Daten des HARPS-Spektrograf auf dem 3,6-Meter-Teleskop im chilenischen La Silla.

Spurensuche nach Leben

«Nachdem wir jahrelang katalogisiert haben, was es da draussen gibt, nehmen wir nun nicht mehr nur Messungen vor, sondern wir beginnen wirklich zu verstehen, was die Daten der Instrumente uns zeigen», sagte der Erstautor Jens Hoeijmakers gemäss einer Mitteilung der Uni Bern vom Donnerstag.

Die Planetenforscher hoffen, dass sich mit grösseren und empfindlicheren Teleskopen und Spektrografen künftig auch kleinere und kühlere Gesteinsplaneten auskundschaften lassen. Ihr Ziel: Signaturen von Wasser, Sauerstoff und Methan zu finden, die auf Leben hinweisen.

https://doi.org/10.1051/0004-6361/202038365