Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Frisco Rorschach produziert jährlich acht Millionen «Raketen»

Am 20. Juli 1969 war die Sensation perfekt: Zum ersten Mal betrat ein Mensch den Mond. Weltweit verfolgten Millionen den historischen Augenblick für die Raumfahrt. Bei der Frisco in Rorschach SG wurde damals die eisgekühlte «Rakete» gezündet.
Blick in die Produktion der Rakete-Glacé in Rorschach. Auch 50 Jahre nach der Lancierung ist sie immer noch die Meistverkaufte. (Bild: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Blick in die Produktion der Rakete-Glacé in Rorschach. Auch 50 Jahre nach der Lancierung ist sie immer noch die Meistverkaufte. (Bild: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

(sda)

«Die 'Rakete' ist auch nach 50 Jahren ein Glacé-Dauerbrenner, ein Leaderprodukt», sagt Reto Lüchinger, Marketingleiter bei der Froneri Schweiz, zu der die Glacé-Marke Frisco gehört, gegenüber Keystone-SDA. Auch der Trend in Richtung Natürlichkeit und hochwertigem Glacégenuss kann der «Rakete» nichts anhaben. Acht Millionen werden jährlich in der Glacé-Fabrik Frisco Rorschach, produziert. Das heisst: Fast jeder Schweizer und jede Schweizerin schleckt jedes Jahr eine «Rakete».

Glacé-Pioniere am Bodensee

Frisco gehört zu den Glacé-Pionieren. 1960 wurde am Bodensee mit der Produktion von Eiscrème begonnen. Mehrere bekannte Glacen wurden von den Frisco-Confiseuren erfunden.

Die «Rakete» wurde 1969 aus Anlass der Apollo-Flüge und der Mondlandung eingeführt. 1980 erfand man in Rorschach den «Pralinato»-Lutscher. Die Kunst war, den Schokoladenkern in die Glacé zu bringen. Seit 2016 gehört das Rorschacher Unternehmen Frisco-Findus zum britisch-schweizerischen Joint-Venture Froneri.

Bei den Kindern ist die Wasserglacé mit der Schokoladenspitze die unbestrittene Nummer eins. «Aber auch Erwachsene lieben die 'Rakete', weil sie damit aufgewachsen sind», sagt Lüchinger.

Die «Rakete» ist auch in Stückzahlen die Meistverkaufte von Frisco. Zwei Drittel aller «Raketen» werden in den Sommermonaten Mai bis August verspeist. Kein Freibadbesuch ohne das erfrischende Eis am Stil.

Schweizer Beauty

Die Glacé-Plakate an den Kiosken und in den Schwimmbädern sehen jedes Jahr anders aus. Es gibt Eissorten, die nach kurzer Zeit wieder vom Markt verschwinden; nicht so die «Rakate». Nur die Verpackung wurde der heutigen Zeit angepasst. An der Rezeptur des Wassereises mit Schokospitze und Ananas- und Orangenaroma hält Frisco fest.

Auch in Deutschland und Österreich wurde die «Rakete» erfolgreich vertrieben. «Sie ist und bleibt allerdings eine Schweizer Beauty», erklärt Lüchinger.

Kein weiteres Rekordjahr erwartet

Die aktuelle Hitzewelle kurbelt den Glacékonsum an. Die Lager in Rorschach sind voll, die Tiefkühler bei den Kunden gefüllt. Mit Umsätzen wie im vergangenen Jahr rechnet Lüchinger aber nicht: «Der Sommer lief bisher schwach.»

Nach 2003 war 2018 ein Rekordsommer für Glacé. «Wir haben in allen Kanälen zugelegt. Besonders stark bei den Strassenartikeln», sagt der Marketingleiter.

Auch bei der Glacé ist ein Trend zu gesund und natürlich festzustellen. Bereits vor Jahren wurde auch in den Fabriken am Bodensee auf bei den Cornets und Mövenpick Glacé auf «all natural» umgestellt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.