Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Gleich zwei Preisträger und Besucherrekord am Bildrausch-Festival

Das 8. Bildrausch-Festival Basel ist am Sonntag mit der Preisverleihung zu Ende gegangen. Die Hauptpreise gingen an den philippinischen Regisseur Lav Diaz für sein Musical "Season of the Devil" und die argentinische Regisseurin Lucrecia Martel für "Zama".
Paul Schrader war der Stargast des 8. Bildrausch-Filmfestivals, das am Sonntag mit der Preisverleihung zu Ende gegangen ist. Der Autor von Filmklassikern wie "Taxidriver" und "American Gigolo" durfte den erstmals vergebenen Ehrenpreis für visionäres Filmschaffen entgegennehmen. (Bild: Pressebild)

Paul Schrader war der Stargast des 8. Bildrausch-Filmfestivals, das am Sonntag mit der Preisverleihung zu Ende gegangen ist. Der Autor von Filmklassikern wie "Taxidriver" und "American Gigolo" durfte den erstmals vergebenen Ehrenpreis für visionäres Filmschaffen entgegennehmen. (Bild: Pressebild)

(sda)

Der Amerikaner RaMell Ross erhielt für seinen Debütfilm "Hale County This Morning, This Evening" eine lobende Erwähnung, wie die Veranstalter am Sonntag mitteilten. Wie bereits im Vorfeld bekanntgegeben wurde, erhielt US-Regisseur und Autor Paul Schrader den ersten Bildrausch-Ehrenpreis für visionäres Filmschaffen.

Das kleine, aber auserlesene Festival konnte sich dieses Jahr über einen deutlichen Besucherzuwachs freuen: Es wurden 20 Prozent mehr Tickets verkauft als im Vorjahr. Während drei Tagen gab es 33 Kurz- und Langfilme zu sehen.

Die Jury hat dieses Jahr einstimmig beschlossen, den mit 5000 Franken dotierten Bildrausch-Preis auf zwei Filme aufzuteilen, "da beide auf grossartige Weise das Kino und seine Möglichkeiten - und dadurch das Leben als solches - verteidigen und voranbringen", wie es zur Begründung heisst.

"Obwohl die beiden Filme ästhetisch ziemlich weit auseinander liegen, ist jeder von ihnen ein einzigartiges Werk filmischen Genies. Beide Filme stellen sich der Geschichte ihrer Länder, die ihre eigenen Bevölkerungen im Stich gelassen und verachtet haben. (...) Uns gefällt die Vorstellung, wie diese beiden Filmemacher, die jeweils am anderen Ende der Welt arbeiten, ihre gemeinsamen Bildrausch-Ringe tragen".

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.