Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Hollywood-Glanz am Lago Maggiore: Ethan Hawke in Locarno

Ethan Hawke ("Boyhood») ist am (heutigen) Mittwoch am 71. Filmfestival Locarno zu Gast. Der US-amerikanische Schriftsteller, Schauspieler und Regisseur zeigt dort ausserhalb der Wettbewerbe den von ihm inszenierten Spielfilm «Blaze».
Ruhm ist dem US-Schauspieler und -Regisseur Ethan Hawke nicht geheuer - seinen «Excellence Award» wird er am heutigen Filmfestivalabend in Locarno aber trotzdem gerne entgegennehmen. (Bild: Keystone/ALEXANDRA WEY)

Ruhm ist dem US-Schauspieler und -Regisseur Ethan Hawke nicht geheuer - seinen «Excellence Award» wird er am heutigen Filmfestivalabend in Locarno aber trotzdem gerne entgegennehmen. (Bild: Keystone/ALEXANDRA WEY)

(sda/dpa)

Am Abend soll er ausserdem mit dem Ehrenpreis des Festivals ausgezeichnet werden.

«Blaze» handelt vom weithin vergessenen Singer-Songwriter Blaze Foley (1949-1989). Ethan Hawke ist es darauf angekommen, «einen Film über einen Musiker zu machen, bei dem die Musik die Hauptrolle spielt», sagte der 47-Jährige auf einer Pressekonferenz. Gefragt, ob der Film auch eine politische Botschaft habe, antwortete er: «Das Leben an sich ist Politik, unser aller Leben. Wenn wir in einem Film über uns und unser Leben erzählen, sind wir automatisch politisch.»

Ruhm interessiere ihn nicht, sagte Hawke: «Ich mache, was ich machen muss. Jetzt also diesen Film. Dabei erfüllt es mich mit Stolz, wenn die Zuschauer das Gefühl bekommen, regelrecht in den Film hineinkriechen zu wollen.» Als das Wesentliche beim Filmdreh nannte er die Teamarbeit: «Das Miteinander, das gemeinsame Arbeiten, ist für mich das Entscheidende.»

Zur Auszeichnung mit dem «Excellence Award» des Festivals sagte Ethan Hawke scherzhaft: «Es ist eine grosse Freude. Aber da kriege ich nun eine Auszeichnung für meine Arbeit, für etwas, das für mich ganz selbstverständlich zu mir gehört. Es ist ein bisschen so, als bekäme ich einen Preis dafür, dass ich eine Nase im Gesicht habe.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.