Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Im Schweizer Olivenöl ist «extra vergine» drin, wenn es drauf steht

Feinschmecker können aufatmen: In der Schweiz ist ein Generalverdacht für falsches Olivenöl der höchsten Güteklasse «nativ extra» - auch bekannt als «extra vergine» - nicht angebracht. Kantonschemiker haben die Qualität von Olivenöl überprüft.
Kantonschemiker haben die Qualität von Olivenöl «extra vergine» in der Schweiz überprüft. Dabei hat sich ein Generalverdacht für Fälschungen nicht bestätigt. (Bild: KEYSTONE/TI-PRESS/PABLO GIANINAZZI)

Kantonschemiker haben die Qualität von Olivenöl «extra vergine» in der Schweiz überprüft. Dabei hat sich ein Generalverdacht für Fälschungen nicht bestätigt. (Bild: KEYSTONE/TI-PRESS/PABLO GIANINAZZI)

(sda)

Die Kantonschemiker von Genf, Luzern, Thurgau und Zürich hätten gemeinsam knapp 50 Proben von grossen Anbietern und kleinen Importeuren kontrolliert, teilten die Kantone am Dienstag gemeinsam mit. Ihr Fazit: In der Schweiz bestehe kein Anlass für einen Generalverdacht.

Die Kantonschemiker stellten dennoch bei sieben Proben Abweichungen bei den Qualitätsmerkmalen fest - sie verdienten also das Prädikat «extra vergine» nicht, sondern waren einfach normales Olivenöl.

Dabei ging es unter anderem um die Frische oder Qualität der Oliven. «Es bestand aber nie Gefahr für die Gesundheit der Konsumenten», betonte der Zürcher Kantonschemiker Martin Brunner auf Anfrage von Keystone-SDA. «In der Flasche war einfach nicht drin, was darauf angeschrieben war.» Die zuständigen Kantonschemiker hätten die notwendigen Massnahmen verfügt.

Olivenöl attraktiv für Betrug

Das Prädikat «extra vergine» weckt bei den Konsumenten hohe Erwartungen und ist entsprechend attraktiv für Betrugsfälle. So werden die Qualität und Echtheit von Olivenöl der höchsten Güteklasse oft in Frage gestellt - gerade auch wegen internationalen Fällen von Fälschungen.

Die Kantonalen Laboratorien wollen daher auch weiterhin in die Entwicklung neuer Analysen und in Untersuchungen zu Qualitäts- und Echtheitsprüfung von Olivenöl investieren, heisst es weiter.

Die Untersuchung von Olivenöl ist äussert komplex und aufwändig. Deshalb wurden die im Handel erhobenen Proben auf mehrere kantonale Laboratorien verteilt. So führte jedes Labor den Teil der Analyse durch, für den es sich spezialisiert hat, wie es weiter heisst.

Der Vorteil: Die Laboratorien konnten die zahlreichen zur Beurteilung der Olivenölqualität notwendigen Parameter effizient prüfen und durch stetige Weiterentwicklung der Methoden auch neue Betrugsmethoden erkennen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.