Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kanton Aargau schützt lebenswichtige Laichgebiete der Fische

Der Kanton Aargau will die lebenswichtigen Laichgebiete der Fische entlang der Flüsse und Bäche schützen. Wild lebende Fische haben gemäss Untersuchungen bessere Lebenschancen. Daher wird in den kritischen Monaten das Betreten der Laichstellen verboten.
Schutz für das Laichgebiet der Fischart Nase an der Suhre am Rande des Industriequartiers mit Abwasserkläranlage in Aarau. Es ist verboten, den Bach und dessen Ufer zu betreten. (Bild: Thomas Gerber/sda)

Schutz für das Laichgebiet der Fischart Nase an der Suhre am Rande des Industriequartiers mit Abwasserkläranlage in Aarau. Es ist verboten, den Bach und dessen Ufer zu betreten. (Bild: Thomas Gerber/sda)

(sda)

Der Kanton Aargau will die lebenswichtigen Laichgebiete der Fische entlang der Flüsse und Bäche schützen. Wild lebende Fische haben gemäss Untersuchungen bessere Lebenschancen. Daher wird in den kritischen Monaten das Betreten der Laichstellen verboten.

Um den wichtigen Schutz zu erreichen, wurden die bestehenden und funktionierenden Laichgebiete der Arten Äsche, Nase, Barbe und Forelle kartiert. Fischer und Fachleute untersuchten Gewässerstrecken von 614 Kilometern, wie Vertreter des kantonalen Departements Bau, Verkehr und Umwelt (BVU) am Freitag in Aarau vor den Medien ausführten.

Insgesamt 3327 Laichgruben wurden gezählt. Pro Kilometer wurden im Durchschnitt 3,5 Laichgruben registriert. Rund ein Drittel der untersuchten Gewässerstrecken wurden als Laichschongebiete ausgeschieden, wie aus einem Bericht hervorgeht.

Betretungsverbot soll Fischen helfen

So zum Beispiel das Mündungsgebiet der Suhre in die Aare am Rande des Industriequartiers in Aarau. Dort gilt in den Monaten April und Mai ein Betretungsverbot. Es handle sich um einen der bedeutendsten Laichplätze der Fischart Nase im Aargau, heisst es auf der Informationstafel vor Ort.

Die Nase war vor 40 Jahren in den grösseren Fliessgewässern der Schweiz eine der häufigsten Fischarten. Mittlerweile gilt die Nase in der Schweiz als vom Aussterben bedroht.

Ausgesetzte Jungfische sind schwach

Mit dem forcierten Schutz der Laichgebiete entlang der Flüsse und Bäche nimmt der Aargau eine Kurskorrektur vor. Wissenschaftliche Untersuchungen der Kantonsbehörden ergaben, dass das Aussetzen von gezüchteten Jungfischen wie Forellen nicht zur gewünschten Wirkung führe.

Wildtiere hätten bessere Chancen, zu überleben. Die Naturverlaichung sei daher bei allen Fischarten besonders wichtig. Für ihre Fortpflanzung brauchten die Fische jedoch Gebiete, wo sie ihre Eier ablegen könnten.

Die bis zu 30 Fischarten der Aare hätten ganz unterschiedliche Anforderungen an die Laichgebiete, hiess es weiter. Viele Arten benötigten kiesiges Material, eine geeignete Fliessgeschwindigkeit und wenig Feinsedimente.

Diese Kombination sei in Flüssen wegen Gewässerkorrekturen, Begradigungen und Kraftwerken eher selten der Fall. In Bächen, wo oft die Forelle auf solche kiesigen Stellen angewiesen sei, schränkten vor allem fehlendes Geschiebe wie Sand und Kies sowie Gewässerverbauungen die Laichgebiete ein. Hinzu komme die Umweltbelastung mit chemischen Stoffen aus der Landwirtschaft und von Konsumartikeln.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.