Leichtes Erdbeben im Wallis spürbar

Im Wallis hat in der Nacht auf Samstag die Erde gebebt. Die Erschütterung bei Martigny hatte laut dem Erdbebendienst der ETH Zürich ein Stärke von 2,9 auf der Richterskala. Sie dürfte in der Region deutlich verspürt worden sein. Schäden seien keine zu erwarten.

Drucken
Teilen
Das Epizentrum des Bebens lag in der Walliser Gemeinde Martigny. (Bild: Erdbebendienst ETH Zürich/Screenshot)

Das Epizentrum des Bebens lag in der Walliser Gemeinde Martigny. (Bild: Erdbebendienst ETH Zürich/Screenshot)

(sda)

Dem Erdbebendienst zufolge ereignete sich das Beben um 01.20 Uhr. Das Epizentrum lag in einer Tiefe von gut neun Kilometern. Bei der ETH gingen unmittelbar nach dem Erdstoss Dutzende Meldungen von Personen aus der Region und dem angrenzenden Kanton Waadt ein, die das Beben bemerkten.

In der Schweiz kommt es immer wieder zu meist kleineren Erdbeben. Für das laufende Jahr zählte die ETH bislang rund 800 Erdstösse. Im vergangenen Jahr wurden rund 1230 solche Erschütterungen registriert. Von der Bevölkerung tatsächlich verspürt werden pro Jahr etwa 10 bis 20 Beben.

Das schwerste Erdbeben der letzten zehn Jahre am 3. März 2017 unter dem Urnerboden hatte eine Stärke von 4,6. Die Erdbebenaktivität in der Schweiz konzentriert sich auf den Alpenraum, auf die Kantone Wallis und Graubünden.