Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Locarno Festival zeichnet Vorspann-Gestalter Kyle Cooper aus

Das Locarno Festival zeichnet auch Filmberufe aus, von denen manche gar nicht wissen, dass es sie gibt. Dieses Jahr erhält beispielsweise Kyle Cooper den Vision Award Ticinomoda. Cooper hat über 350 Titelsequenzen gestaltet. Eine davon für «Seven» (1995).
Das Filmfestival Locarno zeichnet den Grafik-Designer und Regisseur Kyle Cooper (r) aus. Er schuf über 350 Eröffnungssequenzen, einige davon - beispielsweise die von «Seven» (1995) - sind bis heute stilbildend. (Foto imdb) (Bild: Foto imdb)

Das Filmfestival Locarno zeichnet den Grafik-Designer und Regisseur Kyle Cooper (r) aus. Er schuf über 350 Eröffnungssequenzen, einige davon - beispielsweise die von «Seven» (1995) - sind bis heute stilbildend. (Foto imdb) (Bild: Foto imdb)

(sda)

Der Thriller mit Brad Pitt, Morgan Freeman, Gwyneth Paltrow und Kevin Spacey wird am 5. August auf der Piazza Grande gezeigt. Der 56-jährige Regisseur und Grafik-Designer Cooper wird bei dieser Gelegenheit den Preis persönlich entgegennehmen, wie das Festival am Mittwoch mitteilte.

Der Preis wird dieses Jahr zum sechsten Mal verliehen. Er geht an Persönlichkeiten, die laut Veranstaltern «mit ihrem Talent die Welt des Kinos bereichern und erneuern».

Kyle Cooper wurde 1962 in Salem (Massachusetts) geboren und gehört heute weltweit zu den originellsten und innovativsten Gestaltern von Titelsequenzen. Dem breiten Publikum wurde er durch die Eröffnungssequenz des Films «Seven» bekannt, aber auch die Vorspanne von Blockbustern wie «The Mummy» oder «Spider-Man» hat er geprägt.

Nach dem Studium des Grafik-Designs an der Yale School of Art gehörte Kyle Cooper zu den Mitbegründern der Imaginary Forces, die bald zu den erfolgreichsten Kreativagenturen Hollywoods zählte. Seine Karriere als Regisseur und Grafik-Designer begann 1995 mit dem Vorspann von «Seven». Diese Eingangssequenz sei «eine der wichtigsten Innovationen des Designs in den 90er-Jahren», schrieb damals das «New York Times Magazine».

«Kyle Cooper gehört zu jenen Künstlerinnen und Künstlern, die das Bild des zeitgenössischen Films am stärksten geprägt haben», lässt sich Carlo Chatrian, der künstlerische Leiter des Festivals, zitieren. «In seinen Titelsequenzen verbinden sich Experiment und grafische Recherche. (...) Unser Preis ehrt nicht nur die Arbeit von Kyle Cooper, sondern soll auch die Rolle und den Wert dieser kleinen Filme im Film unterstreichen.»

Kyle Cooper wird den Vision Award Ticinomoda am Abend des 5. August auf der Piazza Grande entgegennehmen. Am folgenden Tag, Montag 6. August, wird er eine Masterclass halten. Zu seinen Ehren wird eine Auswahl seiner Werke gezeigt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.