Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Nationaler Sammeltag bringt drei Millionen Franken für Rohingya ein

Die Glückskette hat am Mittwoch über drei Millionen Franken für die vertriebene und unterdrückte Volksgruppe der Rohingya in Bangladesch und Myanmar gesammelt. Auch Bundespräsident Alain Berset nahm Spendenversprechen am Telefon entgegen.
Bundespräsident Alain Berset nimmt in der Glückskette-Sammelzentrale Spendentelefone entgegen. (Bild: Claudia Blaser/Glückskette)

Bundespräsident Alain Berset nimmt in der Glückskette-Sammelzentrale Spendentelefone entgegen. (Bild: Claudia Blaser/Glückskette)

(sda)

Insgesamt seien am nationalen Sammeltag Zusagen in der Höhe von 3’025’262 Franken eingegangen, teilte die Glückskette in der Nacht auf Donnerstag mit. Es würden weiterhin Spenden entgegengenommen.

Bundespräsident Berset arbeitete am Mittwochnachmittag in der Glückskette-Sammelzentrale in Zürich-Leutschenbach mit und nahm Spendenanrufe entgegen. Er hatte im Februar selbst ein Flüchtlingslager der Rohingya in Bangladesch besucht.

Bereits damals sei die Lage für die Menschen äusserst prekär gewesen, lässt er sich in einer Mitteilung zitieren. Derzeit und in den kommenden Wochen erschwerten starke Regenfälle, der alljährliche Monsun, die Lebensumstände der Rohingya zusätzlich. "Jetzt ist die humanitäre und solidarische Schweiz gefragt."

Die Glückskette ruft bereits seit vergangenem September zu Spenden für Rohingya-Flüchtlinge auf. Damit werden Projekte ihrer Partnerhilfswerke in den Flüchtlingslagern in Bangladesch finanziert, um die dringendsten Bedürfnisse in den Bereichen Nahrung, Unterkunft, Gesundheit, Bildung und Schutz zu decken.

Die Armee von Myanmar hatte mit brutaler Gewalt auf einen Angriff von Rohingya-Rebellen auf Polizei- und Militärposten am 25. August reagiert. Laut dem Hilfswerk Caritas sind seither fast eine Million Rohingya von Myanmar nach Bangladesch geflohen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.