Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Offiziere fordern Förderprogramm für Frauen in der Armee

Der Frauenanteil in der Armee stagniert seit Jahren. Die Schweizerische Offiziersgesellschaft (SOG) fordert darum ein «echtes, ernst gemeintes Förderungsprogramm». Auch Bundesrätin Viola Amherd wies auf die Wichtigkeit der Frauenförderung hin.
Beschaffung des neuen Kampfjets und der Bodenluftverteidigung als wichtigstes Geschäft: Bundesrätin Viola Amherd vor den Offizieren in Einsiedeln. (Bild: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Ein Kugelschreiber für die Bundesrätin: Viola Amherd und SOG-Präsident Stefan Holenstein. (Bild: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Auch der Armeechef war bei den Offizieren: Philippe Rebord (links) neben Bundesrätin Viola Amherd. (Bild: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Besammlung vor barocker Kulisse: Die Delegierten der Schweizerischen Offiziersgesellschaft vor dem Kloster Einsiedeln. (Bild: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Auch in der Kaffepause angeregte Debatte: Delegierte der SOG bei der Versammlung im Kloster Einsiedeln. (Bild: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Strammstehen zur Landeshymne: Die Schweizerische Offiziersgesellschaft an ihrer Delegiertenversammlung im Grossen Saal des Klosters Einsiedeln. (Bild: KEYSTONE/URS FLUEELER)
6 Bilder

Offiziere fordern Förderprogramm für Frauen in der Armee

(sda)

Die Verteidigungsministerin unterstrich am Samstag in ihrem ersten Auftritt vor der Delegiertenversammlung der Offiziersgesellschaft in Einsiedeln, es gelte die Chancengleichheit und eine militärische Ausbildung schaffe einen Mehrwert. Dabei gelte der Grundsatz «gleiche Leistung - gleiche Chancen».

Um den Frauenanteil von 0,7 Prozent in der Armee substanziell anzuheben, will die SOG diverse Massnahmen vorschlagen und entsprechende politische Vorstösse unterstützen, wie ihr Präsident Stefan Holenstein sagte. In der laufenden Session gehört dazu etwa die Motion von Nationalrätin Yvette Estermann (SVP/LU), welche eine verstärkte Informationspflicht der Armee gegenüber den Frauen ins Gesetz schreiben möchte.

Viola Amherd führte vor den Offizieren weiter aus, ihr wichtigstes Geschäft sei die Beschaffung neuer Kampfflugzeuge und der bodengestützten Luftverteidigung. Dieses Geschäft müsse gelingen, wenn die Schweiz weiterhin eine glaubwürdige Armee wolle. Dabei müssten aber alle Beteiligten und Interessengruppen am gleichen Strick und in die gleiche Richtung ziehen.

Im statutarischen Teil verschlankte die Delegiertenversammlung den Vorstand und erweiterte die Kompetenzen der Präsidentenkonferenz, der Vereinigung der 40 Präsidenten der Kantonal- und Fachgesellschaften. Zudem wurde Präsident Holenstein für ein weiteres Jahr im Amt bestätigt.

Die SOG ist die Dachorganisation von 24 kantonalen und 16 Fachgesellschaften mit rund 22'000 Mitgliedern.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.