Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Openair St. Gallen: Seifenblasen statt Regenwolken

Das 42. Openair St. Gallen wird als eine fast regenfreie Ausgabe mit wenig musikalischen Highlights in die Geschichte eingehen. Trotz Prachtwetter war das Festival im Sittertobel nicht ausverkauft.
Besucherinnen des Openair St. Gallen vergnügen sich vor der Hauptbühne. (Bild: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Besucherinnen des Openair St. Gallen vergnügen sich vor der Hauptbühne. (Bild: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

(sda)

«Schlammgallen» war einmal - ausverkauft auch: Das Openair St. Gallen ist fast ohne Regen über die Bühne gegangen. 2015 war das Festival letztmals so heiss und sonnig. Das gute Wetter habe zur ausgelassen und beschwingten Stimmung des Publikums beigetragen, teilten die Festivalverantwortlichen am Sonntag mit. Viele Besucher hätten die Sitter für eine kleine Abkühlung genutzt.

Mit rund 19'000 Nachtschwärmern am Donnerstag und rund 27'000 Besuchern für Freitag bis Sonntag war das Openair St. Gallen zum zweiten Mal hintereinander nicht ausverkauft. Während der vier Festivaltage gab es keine grösseren Zwischenfälle. Die Sanität hatte laut den Veranstaltern hauptsächlich Bagatellfälle zu behandeln.

Diskussionen im Zelt

Zum ersten Mal wurde im neuen Zelt der Sternenbühne eine Art «Festival-Arena» durchgeführt. Festivaldirektor Christof Huber und Mediensprecherin Sabine Bianchi diskutierten mit Gästen, darunter WOZ-Co-Redaktionsleiter Kaspar Surber, und dem Publikum.

Die Besucher wünschen sich vom Openair St. Gallen, dass es gesellschaftliche Verantwortung übernimmt und während des Festivals entsprechende Diskussions-Plattformen, Vorträge oder ähnliches ermöglicht. Die Festivalmacher überlegen sich, 2019 ein Diskussionszelt fix ins Programm zu nehmen.

Depeche Mode mit bewährten Hits

Der grosse Headliner Depeche Mode gab am Samstagabend ein routiniertes Konzert. Obwohl die englische Elektronikband vor allem Hits aus ihrer 40-jährigen Schaffenszeit spielte und auf ein gut gelauntes Publikum traf, wollte der Funke in dem gut 90 Minuten dauernden Konzert nicht so richtig überspringen.

Die amerikanische Rockband The Killers, einer der vielen Rückkehrer im Sittertobel, schliesst am Sonntag das musikalische Programm. Dann geht es ans grosse Aufräumen: Im letzten Jahr haben laut Angaben der Veranstalter 89 Prozent der Festivalgänger ihre Zelte wieder mit nach Hause genommen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.