Polare Kaltluft bringt Schnee bis unter tausend Meter

Die Eisheiligen machen ihrem Namen Ehre. Polare Kaltluft hat im Laufe des Montags sowie in der Nacht auf Dienstag die Schweiz erreicht. Am Dienstagmorgen gab es lokal bis unter tausend Meter ein Schäumchen Neuschnee.

Drucken
Teilen
Die Eisheiligen sorgen Mitte Mai jeweils für kühle Temperaturen und bringen oftmals sogar Schnee. (Archivbild Mai 2014, Dischmabach bei Davos)

Die Eisheiligen sorgen Mitte Mai jeweils für kühle Temperaturen und bringen oftmals sogar Schnee. (Archivbild Mai 2014, Dischmabach bei Davos)

Keystone/ARNO BALZARINI
(sda)

Bereits am Montagnachmittag sickerte in der Region Basel deutlich kühlere Luft ein, wie MeteoNews am Dienstagmorgen berichtete. In der Nacht auf Dienstag wurden auch die restlichen Teile der Nordschweiz mit Polarluft geflutet.

So sank das Quecksilber in St. Gallen auf 0,2 Grad, und örtlich lag ein Schäumchen Neuschnee bis gegen 800 Meter. Nur inneralpin und im Süden blieb es milder. Bis zur «Kalten Sophie» am Freitag geht es eher kühl weiter, wie SRF Meteo ankündigte.

Gemäss MeteoSchweiz fallen die Eisheiligen in Mitteleuropa auf die Tage vom 11. bis zum 14. Mai. Es sind die Namenstage von Mamertus, Pankratius, Servatius und Bonifatius. Als Abschluss dieser Kaltphase folgt die Kalte Sophie am 15. Mai.