Postauto verzichtet noch auf Nachtbusse und touristische Linien

Auch Postauto fährt ab dem 11. Mai wieder weitgehend gemäss Normalfahrplan. Ausgeschlossen sind aber nach wie vor die touristischen Linien und die Wochenend-Nachtbusse. Ausserdem bittet auch Postauto die Passagiere, Masken zu tragen.

Drucken
Teilen
Ab dem 11. Mai fahren auch die Postautos wieder gemäss Fahrplan. Doch Nachtbusse und touristische Linien fallen weiterhin aus.

Ab dem 11. Mai fahren auch die Postautos wieder gemäss Fahrplan. Doch Nachtbusse und touristische Linien fallen weiterhin aus.

KEYSTONE/URS FLUEELER
(sda)

Durch die teilweise Aufhebung des Lockdowns ab dem nächsten Montag seien auch wieder mehr Menschen unterwegs, teilte Postauto am Mittwoch mit. Deshalb erweitere der öffentliche Verkehr sein Angebot massiv. Postauto fordert die Kundinnen und Kunden dabei auf, nur nötige Reise zu unternehmen und Schutzmasken zu tragen, sollte der Mindestabstand von zwei Metern nicht eingehalten werden können.

Letzteres gelte auch für die Schülerinnen und Schüler, die im Postauto zum Unterricht fahren. Für sie gälten im öffentlichen Verkehr die selben Hygieneregeln wie für Erwachsene. Bei reinen Schülertransporten orientiere sich Postauto am Schutzkonzept der Schulen.

Zwar würden auch die Ticketkontrollen wieder durchgeführt, teilte Postauto am Mittwoch mit. Aber der Kauf bei den Fahrern sei zu deren Schutz bis auf Weiteres nicht möglich. Auch Fahrränder könnten noch nicht mitgeführt werden. Um die Verbreitung des Virus einzudämmen kündigte Postauto an, die Fahrzeuge mindestens einmal täglich zu reinigen, insbesondere die Haltestangen, die Haltegriffe und die Tasten.

Wegen der Coronakrise waren auch die Postautos seit dem 23. März nur noch mit einem reduzierten Fahrplan unterwegs. Ab dem 11. Mai sollten die Fahrplanaushänge an den Haltestellen wieder auf den Normalfahrplan umgestellt sein. Trotzdem empfiehlt Postauto den Passagieren, in den ersten Tagen die Onlinefahrpläne zu konsultieren.