Rund Tausend Menschen protestieren in Genf gegen Covid-Massnahmen

In Genf haben sich am Samstagnachmittag rund tausend Menschen auf der Place des Nations versammelt und gegen Corona-Schutzmassnahmen protestiert. Die Demonstration war von der Stadt genehmigt worden.

Drucken
Teilen
Eine Person (links) demonstrierte in Genf im Kostüm eines Pestdoktors. Die Schnabelmaske war im Mittelalter Teil der Arztausrüstung.

Eine Person (links) demonstrierte in Genf im Kostüm eines Pestdoktors. Die Schnabelmaske war im Mittelalter Teil der Arztausrüstung.

KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI
(sda)

Die Redner folgten einander im Laufe des Nachmittags auf dem Podium, das zu Füssen des Riesenstuhls auf der Place des Nations, gegenüber dem Uno-Hauptquartier, aufgestellt worden war. Sie prangerten das Tragen von Masken, «die Lügen der Medien» und die «Zwangsmassnahmen der Politiker» an.

Unter den Demonstranten trug nur eine sehr kleine Minderheit Schutzmasken. Einige Leute hatten sich eine Gasmaske aufgesetzt. Ein Demonstrant versteckte seinen Kopf unter einer Maske mit einer schnabelförmigen Nase, die einige Ärzte in Europa trugen, als sie im Mittelalter Pestkranke behandelten.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO), die sich unweit vom Platz befindet, wurde ausgepfiffen und ausgebuht, weil sie laut Demonstranten Impfungen in der ganzen Welt durchsetzen will und sich ihrer Meinung nach in den Händen bestimmter Interessengruppen befindet.

Die verschiedenen Redner wehrten sich dagegen, Rechtsextremisten, Verschwörer, Rassisten oder Psychopathen zu sein. Ihrer Ansicht nach geht es nur darum, sich zu mobilisieren, um aus einer «verwirrenden» Situation herauszukommen und zu einem lebenswerten Leben zurückzukehren, in dem es möglich ist, «frei zu atmen und sich frei zu bewegen».