Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

SBB-Engpass Olten-Aarau: In rund einem Jahr gibt es vier Gleise

Der Ausbau der SBB-Strecke Olten-Aarau auf vier Spuren mit dem neuen Eppenbergtunnel ist auf der Zielgeraden. In knapp 14 Monaten wird dieser Flaschenhals im Schweizer Schienennetz Vergangenheit sein.
Endausbau des zweispurigen Eppenbergtunnels auf der SBB-Strecke Olten-Aarau: Die Schwellen mit den Gleisen werden millimetergenau einbetoniert. (Bild: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Endausbau des zweispurigen Eppenbergtunnels auf der SBB-Strecke Olten-Aarau: Die Schwellen mit den Gleisen werden millimetergenau einbetoniert. (Bild: KEYSTONE/URS FLUEELER)

(sda)

«Wir sind auf einem sehr guten Stand», sagte Thomas Schweizer, SBB Gesamtprojektleiter, am Mittwoch anlässlich einer Baustellenbesichtigung in Wöschnau SO. Auch könnten die Gesamtkosten von 855 Millionen Franken unterschritten werden. Bislang seien 655 Millionen Franken ausgegeben worden.

Der Ausbau von zwei auf vier Spuren erhöht die Kapazität auf der Ost-West-Achse, der Hauptschlagader des Schweizer Bahnnetzes. Vom Ausbau profitieren der Fern- und der Regionalverkehr. Heute fahren rund 550 Züge pro Tag auf der Strecke.

Neuer Tunnel als Herzstück

Herzstück des Projekts ist der zweispurige und 3,1 Kilometer lange Eppenbergtunnel. In diesen Tunnel werden derzeit die Bahntechnik und die Gleise eingebaut. Die Gleise werden millimetergenau verlegt und die Schwellen einbetoniert. Es gibt kein Schotter. Die Gleise bleiben für die Dauer von 20 bis 30 Jahren fix.

Auf einer Gesamtstrecke von 680 Metern wird unter die Gleise zudem ein massives Masse-Feder-System verlegt, um die Erschütterungen der fahrenden Intercityzüge zu dämpfen. An einigen Stellen stehen die Wohnhäuser nur acht Meter über dem Tunnelportal.

Gross wird die Sicherheit im neuen Tunnel geschrieben. In Wöschnau wurde ein horizontaler Sicherheitsstollen ausgebrochen, in Gretzenbach und Schönenwerd je ein vertikaler Notausstieg.

Mit den Bauarbeiten war im Mai 2015 begonnen worden. Neben dem Eppenbergtunnel wurden auf der Strecke von Olten-Aarau neue Gleise verlegt, unter anderem ein 2,5 Kilometer langes Gleis zwischen Dulliken und Däniken.

Auch die Bahnhofperrons in diesen beiden Gemeinden wurden neu errichtet oder modernisiert. Notwendig waren auch Bauarbeiten, um die zwei neuen Gleisspuren an die bestehenden Spuren anzubinden.

Testbetrieb, Probebetrieb, Inbetriebnahme

Im kommenden März werden in Wöschnau zwei neue Spurwechsel mit Schnellfahrweichen eingebaut. Sie ermöglichen, dass die Züge ohne Geschwindigkeitsreduktion in alle Gleise des Bahnhofs Aarau ein- und ausfahren können.

Im August des kommenden Jahres beginnen die SBB mit dem Testbetrieb Eppenbergtunnel, im September findet dann die obligatorische Rettungsübung statt. Am 19. Oktober soll der Tunnel in den Probebetrieb gehen. Mit dem neuen Fahrplan per 12. Dezember 2020 soll der Vierspurausbau Olten-Aarau in Betrieb genommen werden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.