Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Schweizer Parahotellerie beherbergte 2017 deutlich mehr Gäste

Schweizer Ferienwohnungen, Kollektivunterkünfte und Campingplätze haben im vergangenen Jahr 15,9 Millionen Logiernächte verzeichnet. Das entspricht einer Zunahme von 6,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr.
Steigende Belegung: Ferienwohnungen, Campingplätze und Kollektivunterkünfte verzeichneten 2017 wieder mehr Gäste. (Bild: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

Steigende Belegung: Ferienwohnungen, Campingplätze und Kollektivunterkünfte verzeichneten 2017 wieder mehr Gäste. (Bild: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

(sda/awp)

Gut zwei Drittel der Logiernächte entfielen zwar auf Schweizer, doch auch ausländische Gäste insbesondere aus Europa nutzten vermehrt wieder das Angebot der sogenannten Parahotellerie.

10,8 Millionen der Logiernächte entfielen dabei auf die inländische Nachfrage, wie das Bundesamt für Statistik (BfS) am Montag mitteilte. Das sind sieben Prozent mehr als 2016.

Die Logiernächtezahl der ausländischen Besucher stieg um 6,6 Prozent auf 5,0 Millionen, wobei die Gäste zu einem Grossteil aus Europa stammten: Europäer verbrachten 4,2 Millionen oder 8,4 Prozent mehr Nächte in der Schweiz als noch im Vorjahr.

Mit 7,3 Millionen Logiernächten entfiel der grösste Anteil der Logiernächte in der Parahotellerie auf kommerziell bewirtschaftete Ferienwohnungen (46,1 Prozent). Sie sind gegenüber 2016 um 7,5 Prozent angestiegen. Bei den inländischen Gästen wurden dabei ein Plus von 6,2 Prozent und bei den ausländischen Gästen von 9,6 Prozent verzeichnet. Über 80 Prozent der Logiernächte der ausländischen Gäste sei von Gästen aus Europa generiert worden, schreibt das BfS weiter.

Verteilt auf die Grossregionen war die Nachfrage in der Genferseeregion am stärksten, gefolgt von der Ostschweiz.

Campingplätze bei Schweizern beliebt

Den stärksten prozentualen Anstieg verzeichneten mit knapp +14 Prozent auf 3,2 Millionen Logiernächte die Campingplätze. Diese Unterkunftsmöglichkeit war insbesondere bei Schweizern beliebt. Diese generierten einen Zuwachs von 20 Prozent auf 2,1 Millionen Logiernächte.

Die Aussichten für diesen Sommer sehen vielversprechend aus. So rechnete der Ferienhausvermittler Interhome Anfang Juni mit einem Umsatzplus von rund 12 Prozent für die Sommersaison. Die TCS-Campingplätze verzeichneten bis zu diesem Zeitpunkt bereits einen Anstieg der Onlinereservationen um 30 Prozent und auch die Schweizer Jugendherbergen verzeichneten einen höheren Buchungstand als vor einem Jahr.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.