Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Schweizer Reisekasse Reka mit mehr Umsatz und Gewinn

Die Schweizer Reisekasse (Reka) hat im vergangenen Jahr mehr Geld verdient. Unter dem Strich blieben 3 Millionen Franken Reingewinn, nach knapp 57'400 Franken im Vorjahr. Beim Betriebsergebnis schaffte es Reka zurück in die schwarzen Zahlen.
Reka ist dieses Jahr im Feriengeschäft gewachsen, erlitt aber Einbussen bei den vergünstigten Reka-Zahlungsmitteln. (Bild: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Reka ist dieses Jahr im Feriengeschäft gewachsen, erlitt aber Einbussen bei den vergünstigten Reka-Zahlungsmitteln. (Bild: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

(sda)

Die Schweizer Reisekasse (Reka) hat im vergangenen Jahr mehr Geld verdient. Unter dem Strich blieben 3 Millionen Franken Reingewinn, nach knapp 57'400 Franken im Vorjahr. Beim Betriebsergebnis schaffte es Reka zurück in die schwarzen Zahlen.

Der Betriebsgewinn belief sich auf 2,1 Millionen Franken, nach einem Verlust von 3,5 Millionen Franken im Vorjahr, wie Reka am Freitag anlässlich der Generalversammlung mitteilte.

Der Umsatz stieg dank Sonderfaktoren und dem wachsenden Reisegeschäft um fast ein Fünftel: Er legte um 18,9 Prozent zu auf 85,6 Millionen Franken. Reka strukturierte die Vermögensanlagemandate um und erzielte in der Folge Verkaufsgewinne auf Wertschriften. Damit verdoppelte sich der Ertrag der Vermögensanlagen knapp auf 23,6 Millionen Franken.

Aber auch beim Reisegeschäft legte Reka zu. Der Umsatz stieg um 7,2 Prozent auf 38,9 Millionen Franken. Die wichtigsten Gründe für diesen Zuwachs seien höhere Kapazitäten durch die Übernahme des Parkhotels Brenscino in Brissago TI, die Wiedereröffnung 2016 des komplett erneuerten Reka-Feriendorfes Zinal sowie das Auslandgeschäft, schreibt Reka.

Im Geschäft mit vergünstigen Reka-Zahlungsmitteln dagegen bekam Reka die Abbaurunden in den Branchen Banken und Detailhandel zu spüren. Das führt dazu, dass diese Reka-Grosskunden weniger Reka-Geld-Bezugsberechtigte beschäftigen. Die Akquisition von Neukunden sei hingegen deutlich über dem Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre gelegen, heisst es in der Mitteilung. Der Umsatz sank um 2,0 Prozent auf 22,4 Millionen Franken.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.