Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Schweizer Volk will Kühe mit und ohne Hörner

Das Schweizer Stimmvolk hat die Hornkuh-Initiative mit 54,7 Prozent Nein-Stimmen abgelehnt. Die siegreichen Gegner halten sich dennoch mit dem Jubel zurück. Zu sympathisch war die Einzelinitiative des Bergbauern Armin Capaul.
In den Sommermonaten sind viele Kühe auf der Alp. Dass sie Hörner tragen, ist nicht selbstverständlich. Wegen Verletzungsgefahr haben viele Bauern in den letzten Jahren ihre Kühe nach der Geburt enthornt. (Bild: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

In den Sommermonaten sind viele Kühe auf der Alp. Dass sie Hörner tragen, ist nicht selbstverständlich. Wegen Verletzungsgefahr haben viele Bauern in den letzten Jahren ihre Kühe nach der Geburt enthornt. (Bild: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

(sda)

Das Resultat ist keine Überraschung. Nachdem die Initiative gut gestartet war, hatte sie im Lauf des Abstimmungskampfs an Unterstützung verloren. Die letzten Umfragen liessen eine Nein-Mehrheit erwarten.

Für den Bund ging es um wenig. Im Landwirtschaftsbudget sollten zwischen 10 und 20 Millionen Franken umgeschichtet werden. Damit wären die Halter von horntragenden Kühen, Stieren, Ziegen und Ziegenböcken zusätzlich unterstützt worden. Der Bund subventioniert die Schweizer Landwirtschaft mit fast 3,5 Milliarden Franken pro Jahr. Die Annahme der Hornkuh-Initiative hätte also nicht zu ernsthaften Verwerfungen geführt.

Bescheidener Beitrag

Auch die Situation der Tierhalter hätte sich nicht grundsätzich verändert. Der Initiativtext legte keine Beträge fest. Die Initianten regten aber an, dass es pro Kuh mit Hörnern jährlich 190 Franken geben sollte, für eine Ziege 38 Franken. Das hätte eine Milchkuh über ihre durchschnittliche Lebensdauer hinweg um rund 1000 Franken aufgewertet. Die Zusatzkosten für den Bau eines Freilaufstalls, der dem Platzbedarf gehörnter Tiere genügt, hätte dieser Betrag nicht gedeckt.

Kühe leiden beim Eingriff

Um viel ging es nach Ansicht der Initianten aber für die Tiere. Sie argumentierten, dass das Enthornen den Kühen und Ziegen grosses Leid zufügt. Der Eingriff wird im Alter von zwei bis sechs Wochen vorgenommen. Die Tiere bekommen Schmerz- und Beruhigungsmittel, bevor ihnen die Hornanlagen ausgebrannt werden. Laut den Initianten leiden viele Kühe und Ziegen danach aber unter Langzeitschmerzen.

Die Natur habe die Kühe mit Hörnern geschaffen, begründete der Bergbauer Armin Capaul seine Initiative. Der Mensch habe kein Recht, die Tiere zu verstümmeln. Die Gegner der Initiative müssten nun der ganzen Welt erklären, warum sie das Nationaltier der Schweiz enthornten, sagte Capaul, nachdem seine Niederlage feststand.

Waffe im Stall

Für die Gegner, die Capauls Engagement und seinen Achtungserfolg an der Urne würdigten, gibt es für die Niederlage jedoch gute Gründe. Einer davon ist, dass das Horn nicht nur als Kopfschmuck dient, sondern auch als Waffe. Mit dieser wird die Rangordnung in der Herde ausgefochten und der Nachwuchs beschützt.

Der Bauer kann da leicht zwischen die Fronten geraten. Deshalb werden Kühe mit Hörnern heute in der Regel angebunden gehalten. In Freilaufställen brauchen sie mehr Platz, was Mehrkosten im sechsstelligen Bereich verursachen kann.

Eigengoal für das Tierwohl

Hier setzten die Gegner an. Landwirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann, der die Nein-Kampagne fast im Alleingang bestreiten musste, warnte vor einem Eigengoal für das Tierwohl: Tiere mit Hörnern würden wegen der Verletzungsgefahr wieder vermehrt in Anbindeställen gehalten.

Seiner Ansicht nach gibt es auch keine wissenschaftlichen Belege dafür, dass die Tiere unter dem Enthornen leiden. Ausserdem sei es nicht am Staat, den Bauern vorzuschreiben, wie sie ihre Tiere zu halten hätten, zeigte sich der FDP-Bundesrat überzeugt. Wie oft bei Initiativen führten die Gegner auch ins Feld, dass das Anliegen nicht in die Verfassung gehöre.

Zwischen Tierwohl und Sicherheit

«Es ist schön, dass ein Bauer aus einem Randgebiet eine solche Frage vor das Volk bringt, aber sie war halt doch nicht verhältnismässig» würdigte Nationalrat Lorenz Hess (BDP/BE) Initianten und Initiative.

Die Vorlage habe im Spannungsfeld gestanden zwischen Tierwohl und Sicherheit der Bauern bei der Arbeit, zwischen Ansichten in der Stadt und auf dem Land zum Bauern- und Tierleben. Die Schweizer Landwirte seien in der Zwickmühle: Einerseits werde von ihnen mehr Markt verlangt, anderseits gebe es für sie immer mehr Auflagen.

Rösti: Vernunft hat obsiegt

SVP-Präsident Albert Rösti zeigte sich im Gespräch mit Keystone-SDA-Video überrascht von der Ablehnung der Initiative. Der Souverän habe sich aber offensichtlich vertieft damit auseinandergesetzt. Wahrscheinlich habe auch die Vernunft obsiegt, dass es letztlich besser sei, jedem Bauern selber zu überlassen, was er tue.

Etwas habe die Kampagne und der Urnengang zur Hornkuh-Initiative auch noch gezeigt, sagte Lukas Golder vom gfs.bern in einer Analyse bei Fernsehen SRF: «Man muss auch Einzelinitianten ernst nehmen.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.