Schweizergardisten-Vereidigung unter Ausschluss der Öffentlichkeit

38 neue Schweizergardisten sind am Sonntag im Vatikan vereidigt worden. Die Zeremonie fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Grund dafür ist laut der «kleinsten Armee der Welt» die Coronavirus-Situation. Der Anlass sollte ursprünglich am 6. Mai stattfinden.

Drucken
Teilen
Alles für den Heiligen Vater: Ein Schweizergardist leistet seinen Eid im Vatikan.

Alles für den Heiligen Vater: Ein Schweizergardist leistet seinen Eid im Vatikan.

KEYSTONE/AP/Gregorio Borgia
(sda)

Nur Eltern, Brüder und Schwestern waren teilnahmeberechtigt an der Vereidigung für die Ponitificia Cohors Helvetica. Allerdings wurde eine Übertragung des Events über Livestream angeboten.

Das Korps wurde 1506 durch Papst Julius II.gegründet, zweimal abgesetzt und erst 1800 wieder neu aufgestellt.

Als Heldentat in Erinnerung gehalten wird die Verteidigung von Papst Clemens VII. gegen das zahlenmässig weit überlegene Söldnerheer von Kaiser Karl V. beim Sacco di Roma - der drei Tage dauernden Plünderung der Heiligen Stadt - im Jahr 1527. Damals starben sämtliche 147 Schweizergardisten, die auf dem Petersplatz kämpften und dem Papst dadurch mit den restlichen 42 Schweizern die Flucht in die Engelsburg ermöglichten.

Die Schweizergarde ist noch heute zuständig für die Sicherheit des Heiligen Vaters. Sie betreibt Personenschutz, Objektschutz, Wachdienst und Ordnungsdienst, zudem leistet sie Ehrendienste bei Audienzen, Besuchen, Messen und Schildwachen.

Ein Mitglied der Päpstlichen Garde muss Schweizer sein, mindestens 1,74 Meter gross und jünger als 30 Jahre sowie katholisch. Die meisten derzeitigen Schweizergardisten stammen aus den Kantonen Wallis, St. Gallen und Luzern.