Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Seltene Wildkatze in der Waadt nach langer Pflege freigelassen

Krank, geschwächt und abgemagert wurde eine Wildkatze im Dezember im Waadtland aufgefunden. Nun ist das kleine Raubtier nach mehrmonatiger Pflege im Zoo La Garenne wieder in die freie Wildbahn entlassen worden.
Wieder frei nach mehrmonatiger Pflege: Mit einem GPS-Sender versehen rennt die Wildkatze in den nahe gelegenen Wald. (Bild: Laurent Geslin)

Wieder frei nach mehrmonatiger Pflege: Mit einem GPS-Sender versehen rennt die Wildkatze in den nahe gelegenen Wald. (Bild: Laurent Geslin)

(sda)

Krank, geschwächt und abgemagert wurde eine Wildkatze im Dezember im Waadtland aufgefunden. Nun ist das kleine Raubtier nach mehrmonatiger Pflege im Zoo La Garenne wieder in die freie Wildbahn entlassen worden.

Wildhüter hatten die Wildkatze im vergangenen Dezember in einem Hühnerstall aufgefunden, wie der Zoo in Le Vaud am Freitag mitteilte. Die Raubkatze litt unter Räude, Lahmheit sowie einer Bindehautentzündung. "Dem Tier ging es schlecht", schreibt La Garenne.

Nach vier Monaten Pflege war die Katze wieder aufgepäppelt. Ihr Gewicht stieg von 3 auf 4,7 Kilogramm. Für die Freilassung warteten die Behörden günstiges Wetter ab. Am Dienstag schliesslich setzten die Wildhüter das Tier bei L'Abergement im Waadtländer Jura aus.

Mit GPS-Sender ausgerüstet

Ein Biologe der Kora (Koordiniertes Forschungsprojekt für Raubtiere) und ein Tierarzt der Universität Bern schnallten der Katze einen GPS-Sender um, damit man künftig ihre Bewegungen verfolgen kann. Auch führten sie eine vollständige Kontrolle des Tieres durch, um mehr über dessen Herkunft zu erfahren.

Die europäische Wildkatze gehört zu den unbekanntesten Wildtieren in hiesigen Breitengraden, da sie fast unbemerkt in den Wäldern lebt. Jahrhundertelang wurde sie als Nahrungskonkurrentin des Menschen betrachtet und daher fast bis zur Ausrottung gejagt.

Experten schätzen, dass sich in der Schweiz einige hundert Tiere vorwiegend im Jura haben halten konnten. Ob es sich dabei um eine Restpopulation handelt, oder ob die Wildkatze in der Schweiz ausgerottet war und wieder eingewandert ist, ist unklar. Unheil droht dem geschützten Tier heute insbesondere durch die Kreuzung mit verwilderten Hauskatzen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.