St. Galler Klima-Demo abgesagt - Vorwürfe an Stadtpolizei

Das Kollektiv Klimastreik Ostschweiz hat die geplante Klima-Kundgebung vom kommenden Freitag in der St. Galler Innenstadt abgesagt und auf später verschoben. Die Stadtpolizei habe wegen des Weihnachtsmarkts keine Bewilligung für die Demo erteilt.

Hören
Drucken
Teilen
Klimastreik in St. Gallen am 20. September. Die geplante Kundgebung vom 29. November in der St. Galler Innenstadt ist abgesagt - laut den Organisatoren wegen «Schwierigkeiten mit der Stadtpolizei». (Bild: Michael Nyffenegger, Keystone-SDA)

Klimastreik in St. Gallen am 20. September. Die geplante Kundgebung vom 29. November in der St. Galler Innenstadt ist abgesagt - laut den Organisatoren wegen «Schwierigkeiten mit der Stadtpolizei». (Bild: Michael Nyffenegger, Keystone-SDA)

(sda)

Deshalb könne St. Gallen diesmal nicht am globalen Klimastreik teilnehmen, heisst es in einer Mitteilung des Kollektivs. «Aufgrund der kurzfristigen Absage» sei es nicht möglich, eine alternative Veranstaltung zu organisieren. Deshalb werde der Streik auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

«Die mangelnde Zusammenarbeit der Stadtpolizei behindert nach wie vor die Meinungsfreiheit und das Recht auf politisches Engagement in St. Gallen», schreiben die Organisatoren. Die Klima-Demo sei bewusst auf den Tag des «Black Friday» gelegt worden, einem «Fest des Überkonsums», mit dem Konzerne ihre Umsätze steigern wollten.

Der «Schwarze Freitag» habe zudem negative Folgen für die Umwelt. «Die Massenproduktion von billigen Produkten verursacht eine unnötige Nachfrage nach unseren Ressourcen», schreiben die Klima-Aktivisten.

Polizei sieht es anders

Stadtpolizei-Sprecher Roman Kohler hält der Darstellung des Kollektivs Klimastreik entgegen: «Eine Kundgebung mit angepasster Route durch die Innenstadt wäre durchaus möglich und könnte sogar noch kurzfristig für Freitag bewilligt werden.»

Es stimme nicht, dass während des St. Galler Weihnachtsmarkt bis Weihnachten überhaupt keine Demonstrationen bewilligt würden, sagte Kohler auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Der Marktplatz falle aber wegen der Belegung durch den Weihnachtsmarkt faktisch weg.