Teilöffnung der Sustenpassstrasse früher als geplant

Etwas früher als geplant ist die Sustenpassstrasse ab Freitagnachmittag wieder teilweise geöffnet. Die gesamte Passstrasse zwischen den Kantonen Uri und Bern soll am 26. Juni freigegeben werden. Auch am Gotthard sind die Räumungsarbeiten auf Kurs.

Drucken
Teilen
Räumungsarbeiten abgeschlossen: Die Sustenpassstrasse ist ab Freitagnachmittag bis zum Sustenbrüggli für den Verkehr wieder geöffnet.

Räumungsarbeiten abgeschlossen: Die Sustenpassstrasse ist ab Freitagnachmittag bis zum Sustenbrüggli für den Verkehr wieder geöffnet.

KEYSTONE/URS FLUEELER
(sda)

Die Teilöffnung der Strasse über den Sustenpass auf 2224 Metern über Meer bis Sustenbrüggli erfolgt um 14 Uhr, wie die Urner Baudirektion mitteilte. Die Strasse war am 4. November 2019 mit einer Wintersperre belegt worden.

Gut auf Kurs seien die Räumungsarbeiten am Gotthardpass unter der Leitung des Amts für Betrieb Nationalstrassen. Man könne am geplanten Öffnungsdatum vom 20. Mai mit grosser Wahrscheinlichkeit festhalten, sodass an der Auffahrt, einen Tag später, wieder über den Gotthardpass gefahren werden kann.

Bereits geöffnet sind der Klausenpass und der Oberalppass. Letzte Woche wurde auch der Furkapass bis Tiefenbach für den Verkehr frei gegeben. Ganz offen dürfte der Furkapass spätestens am 10. Juni sein.

Wichtige Bündner Pässe offen

Im Kanton Graubünden sind neben dem Oberalp die Pässe Albula und Flüela von der Wintersperre befreit. Nach wie vor geschlossen sind die Forcola di Livigno sowie der Umbrailpass. Auch der Splügenpass an der Landesgrenze zu Italien bleibt zu, aber wegen der Covid-19-Verordnung des Bundes und nicht aufgrund der Wintersperre.

Der San Bernardino-Tunnel wird mehrere Nächte in den Monaten Mai und Juni gesperrt wegen Unterhaltsarbeiten. Motorfahrzeuge bis 18 Tonnen Gesamtgewicht und 2.30 Metern Breite können in dieser Zeit über den Pass fahren. Das Bündner Tiefbauamt warnt jedoch, je nach Wetterlage könnte der Pass komplett gesperrt sein.