Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Über 3000 illegal importierte Arzneimittel abgefangen

Die Zollverwaltung hat im vergangenen Jahr 3203 Sendungen mit illegalen Arzneimitteln abgefangen. Das ist dreimal so viel wie 2017. Grund für den Anstieg ist ein vereinfachtes Verfahren. Am häufigsten fingen die Zöllner Potenzmittel ab.
Führen die Rangliste der illegal eingeführten Arzneimittel an: Potenzpillen wie Viagra. Rechts ist das Original, links eine Fälschung zu sehen. (Bild: KEYSTONE/EPA/STEPHANIE PILICK)

Führen die Rangliste der illegal eingeführten Arzneimittel an: Potenzpillen wie Viagra. Rechts ist das Original, links eine Fälschung zu sehen. (Bild: KEYSTONE/EPA/STEPHANIE PILICK)

(sda)

Abhängig machende Arzneien wie Schlaf- und Beruhigungsmittel sowie Psychopharmaka folgten auf der Rangliste, wie das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic am Donnerstag mitteilte. Getestet wurde das 2018 entwickelte vereinfachte Verfahren an den Potenzmitteln. Dadurch erklärt sich deren hohe Zahl bei den abgefangenen Sendungen.

2019 wird das neue Verfahren bei weiteren Wirkstoffen angemeldet. Damit setzen die Behörden den politischen Willen um, den grenzüberschreitenden Onlinehandel mit illegalen Heilmitteln effizienter zu bekämpfen.

Problematische Xanax-Importe

Die Gefahren dieser im Internet angepriesenen Mittel seien nicht zu unterschätzen, warnt Swissmedic. Besorgniserregend seien die Importe von Xanax aus illegalen Quellen über das Internet oder das Darknet. Xanax findet vermehrt in der Partyszene Verwendung.

Der in dem angstlösenden Mittel enthaltene Wirkstoff gehört zu den Benzodiazepinen. Diese unterstehen dem Betäubungsmittelgesetz, weil sie schnell abhängig machen. Die Einnahme über längere Zeit bedarf ärztlicher Aufsicht.

Der Zoll beschlagnahmte 2018 in Zusammenarbeit mit Swissmedic 15 illegale Sendungen von Xanax aus Kambodscha, Ungarn und anderen Ländern. Gemäss Angaben des Originalherstellers sind 95 Prozent der illegal gehandelten Xanax-Präparate gefälscht.

Schweizer Labors analysierten gemäss Swissmedic Xanax aus der Partyszene. Sie fanden falsche Inhaltsstoffe wie Antiallergika und Psychopharmaka anstelle des Originalwirkstoffs. Swissmedic warnt eindringlich davor, Xanax und andere ähnliche Medikamente im Internet zu bestellen.

Legaler Vertrieb sicher

Arzneimittel aus dem legalen Vertrieb in der Schweiz sind nach wie vor sicher, wie Swissmedic schreibt. Die einwandfreie Qualität wird laufend überwacht. Fälschungen von Medikamenten in Schweizer Aufmachung sind noch nie aufgetaucht.

Wie bei Xanax ist auch bei anderen Medikamenten aus dem Internet die Gefahr sehr gross, dass nicht «drin ist, was draufsteht». Die Einnahme von gefälschten Medikamenten schlechter Qualität ist ein grosses Gesundheitsrisiko, wie Swissmedic unterstreicht.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.