Über 3000 positiv getestete Menschen in der Schweiz

Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Menschen in der Schweiz ist bis am Mittwochmorgen auf über 3000 gestiegen. Das teilte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwochnachmittag mit.

Drucken
Teilen
Im Kanton Tessin gibt es pro 100'000 Einwohner die meisten Coronavirus-Infizierten. Im Bild das Covid-19-Zentrum in Lugano

Im Kanton Tessin gibt es pro 100'000 Einwohner die meisten Coronavirus-Infizierten. Im Bild das Covid-19-Zentrum in Lugano

KEYSTONE/Alessandro Crinari
(sda)

Bei 2772 dieser positiv Getesteten sei die Ansteckung mit Sars-CoV-2 bestätigt, und bei 256 Fällen stehe nach einem ersten positiven Resultat die Bestätigung noch aus, hiess es im Situationsbericht zur epidemiologischen Lage.

Bis Dienstagmorgen, war die Infektion bei 2269 Personen definitiv bestätigt gewesen. Bei 162 weiteren war die Bestätigung noch ausstehend und 270 Meldungen waren noch nicht erfasst, wie das BAG am Dienstag gemeldet hatte.

Die Zahlen beziehen sich auf den Stand vom Mittwochmorgen. Daher könnten sie von den Meldungen der Kantone abweichen. Dies ist bei der Zahl der Verstorbenen der Fall: Das BAG meldet 21 Todesfälle.

Gemäss der Zählung der Nachrichtenagentur Keystone-SDA und gestützt auf kantonale Angaben sind bisher 31 Menschen an der Infektion gestorben. Es waren meist ältere Personen und Menschen mit Vorerkrankungen.

Höchste Inzidenz im Tessin

Die bisher meisten Fälle wurden in den Kantonen Tessin, Basel-Stadt und Waadt gezählt. Im Tessin liegt die Inzidenz - also die Zahl Fälle auf 100'000 Einwohner - bei 143,2. In Basel-Stadt liegt die Inzidenz bei 106,3 und in Waadt bei 90,2. Die tiefste Inzidenz haben Schaffhausen und Uri mit 2,4 respektive 2,7 sowie Thurgau mit 6,9.

Das Median-Alter der Angesteckten liegt bei 51 Jahren. Das bedeutet, dass die eine Hälfte der positiv Getesteten älter als 51 ist und die andere jünger. Die Altersspanne betrug 0 bis 100 Jahre. Erwachsene waren aber deutlich öfter angesteckt als Kinder. Bei den über 70-Jährigen erkrankten mehr Männer als Frauen.