Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Unterstützung für Agrarinitiativen schrumpft

Wäre letzte Woche abgestimmt worden, hätten die beiden Agrarinitiativen «Für Ernährungssouveränität» und «Fair Food» zwar immer noch eine Mehrheit erreicht. Doch im Vergleich zur ersten Tamedia-Umfrage sank die Zustimmung in der Bevölkerung um fast 10 Prozentpunkte.
Die Unterstützung in der Schweizer Bevölkerung für beide Agrarinitiativen ist gemäss einer Umfrage um fast 10 Prozent gesunken. (Bild: Keystone/MARTIAL TREZZINI)

Die Unterstützung in der Schweizer Bevölkerung für beide Agrarinitiativen ist gemäss einer Umfrage um fast 10 Prozent gesunken. (Bild: Keystone/MARTIAL TREZZINI)

(sda)

Für die Fair-Food-Initiative der Grünen sprachen sich noch 55 Prozent der Schweizer Stimmberechtigten aus, nach 64 Prozent vor zweieinhalb Wochen, wie die am Mittwoch veröffentlichte Tamedia Online-Umfrage ergab. Eher oder ganz gegen die Vorlage äusserten sich 42 Prozent der Befragten. Damit legten die Gegner der Initiative um 9 Prozentpunkte zu.

Zur Initiative «Für Ernährungssouveränität» sagten 53 Prozent Ja oder eher Ja, nach 62 Prozent bei der letzten Umfragewelle. Für ein Nein oder ein Eher Nein sprachen sich 43 Prozent aus. Auch hier erhöhte sich die Gegnerschaft um 9 Prozentpunkte. Das bürgerlich dominierte Parlament und der Bundesrat hatten sich gegen beide Initiativen ausgesprochen.

SVP-Anhänger nun gegen Fair-Food

Die Grünen wollen mit ihrer Fair-Food-Initiative erreichen, dass es ein grösseres Angebot an Lebensmitteln gibt, die umweltschonend, tierfreundlich und unter fairen Arbeitsbedingungen hergestellt werden. Der Bund soll solche Lebensmittel fördern. Auch für Importprodukte sollen Anforderungen festgelegt werden.

Die Gegner argumentieren, dass dadurch die Lebensmittel in der Schweiz teurer würden und der Einkaufstourismus zunähme. Ausserdem stehe die Initiative im Widerspruch zu den Freihandelsabkommen.

Rund dreieinhalb Wochen vor dem Urnengang am 23. September unterstützen die Grünen-Wähler ihre Initiative weiterhin bedingungslos mit 91 Prozent Ja oder eher Ja. Auch bei den SP-Anhängern liegen die Befürworter mit 77 Prozent und bei den Grünliberalen mit 69 Prozent deutlich vorne. Bei der CVP gibt es noch eine knappe Zustimmung von 53 Prozent.

Bei der SVP hingegen hat der Wind gedreht. Ihre Anhänger lehnen die Initiative nach einem knappen Ja vor zweieinhalb Wochen nun mit 53 zu 43 Prozent ab. Die FDP-Wähler sprechen sich mit 64 Prozent noch klarer gegen die Vorlage aus, als bei der letzten Umfragewelle.

Bessere Löhne für Bauern

Während sich die FDP-Anhänger mit 65 Prozent auch deutlich gegen die Ernährungssouveränitäts-Initiative aussprechen, stösst dieses Anliegen bei der SVP weiterhin auf eine knappe Zustimmung von 53 Prozent. Deutlich Ja oder eher Ja sagen auch die Grünen mit 81 Prozent und die SP mit 64 Prozent, knapper befürworten die GLP mit 55 Prozent und die CVP mit 51 Prozent die Vorlage.

Die Initiative «Für Ernährungssouveränität» wurde von der Bauerngewerkschaft Uniterre und rund 70 kleinbäuerlichen und linken Organisationen lanciert. Sie verlangt einen Kurswechsel für Bauern: Einheimische Produkte sollen mit Importzöllen geschützt und die Arbeitsbedingungen in der Landwirtschaft verbessert werden.

Das wichtigste Argument der Befürworter ist diese Hoffnung auf eine gerechtere Entlöhnung der Bauern. Ausserdem müsse das Bauernsterben gestoppt werden. Für die Gegner steht die Initiative im Widerspruch zur internationalen Handelspolitik; die höheren Zölle führten zu höheren Priesen und die Landwirtschaft werde vom Markt abgeschottet.

Velo-Vorlage legt leicht zu

Beim Bundesbeschluss über die Velowege konnten die Befürworter gegenüber der letzten Umfragewelle leicht zulegen und liegen nun bei genau 50 Prozent Ja oder eher Ja. Die Gegner verloren zwei Prozentpunkte und erreichen noch 42 Prozent. Hingegen gibt es bei dieser Vorlage weiterhin 8 Prozent Unentschlossene.

An der Online-Umfrage vom 22. bis 25. August auf den Newsportalen des Tamedia-Konzerns in allen Landesteilen beteiligten sich 9415 Personen. Die Resultate wurden nach demographischen, geographischen und politischen Variablen gewichtet. Der Fehlerbereich liegt bei +/- 1,4 Prozentpunkten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.