Verteidiger fordert Freispruch für angeklagten Schweizer Reeder

Am Prozess um mutmasslichen Betrug rund um die Schweizer Hochseeflotte hat der Verteidiger des angeklagten Reeders einen Freispruch in sämtlichen Anklagepunkten gefordert. Alle Vorwürfe der Staatsanwaltschaft gegen den Reeder seien unbegründet.

Drucken
Teilen
Verteidiger Raffael Ramel (l.) und sein Mandant, der angeklagte Reeder, vor dem Wirtschaftsstrafgericht des Kantons Bern.

Verteidiger Raffael Ramel (l.) und sein Mandant, der angeklagte Reeder, vor dem Wirtschaftsstrafgericht des Kantons Bern.

KEYSTONE/KARIN WIDMER
(sda)

Ausgelöst worden seien die Schwierigkeiten in der Reederei des 66-jährigen Berners durch einen missglückten Handel mit einem unredlichen Käufer und durch die weltweite Wirtschaftskrise im Jahr 2008. Das sagte Verteidiger Raffael Ramel am Freitag in seinem mehrstündigen Plädoyer vor dem Wirtschaftsstrafgericht des Kantons Bern.

«Leider» sei es in den Jahren nach 2008 nicht gelungen, das Unternehmen zu retten, sagte Ramel weiter. Die Reederei befindet sich heute in Liquidation und der Bund erlitt wegen der Bürgschaften, mit denen die Schiffe der Reederei gesichert waren, einen Schaden von 204 Millionen Franken.

Die Banken als Kreditgeber der Schiffe zogen die Bürgschaften, als die Reederei ihren Verpflichtungen ihnen gegenüber nicht mehr nachkommen konnte.

Der Berner Reeder habe versucht, das Unternehmen zu retten, sagte der Anwalt. Die Banken und das Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung (BWL) seien stets im Bild gewesen über die Vorgänge. Eine Bereicherungsabsicht habe es nicht gegeben, nur Bemühungen zur steuerlichen Optimierung innerhalb des umfangreichen Firmengeflechts.

Die Anklageschrift der Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte des Kantons Bern sei unvollständig, ungenügend und einseitig auf den Reeder ausgerichtet. Weitere in den Fall verwickelte Personen seien unbehelligt geblieben.

Simulierte Schiffskaufsverträge mit dem Ziel, das BWL über den echten Verkaufspreis zu täuschen, habe es nie gegeben. Die in diesem Zusammenhang gemachten Vorwürfe der Staatsanwaltschaft seien ohnehin nicht nur in zwei Fällen, sondern in allen vier Fällen verjährt.

Auch habe es keine Täuschungen des Bunds anhand von angeblich falschen Geschäftsberichten gegeben, ebenso wenig wie Versuche, mit falschen Angaben zur Eigenkapitalbasis der einzelnen Schiffsgesellschaften in den Genuss von Bundesbürgschaften zu kommen.

Am Donnerstag hatte der Berner Staatsanwalt Roman Sigrist eine unbedingte Freiheitsstrafe von 7,5 Jahren beantragt. Er forderte auch eine bedingte Geldstrafe von 54'000 Franken. Zudem sei der Mann zur Zahlung einer sogenannten Ersatzforderung an den Staat in Höhe von 11,7 Millionen Franken zu verurteilen.