Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Viel Zulauf am Eidgenössischen Tambouren- und Pfeiferfest in Bulle

50'000 Fans haben während vier Tagen das 27. Eidgenössische Tambouren- und Pfeiferfest in Bulle FR besucht. Tambourenkönig wurde Stefan Freiermuth aus Ryburg AG, bei den Pfeifern gewann Romana Cahenzli aus Basel. Bundespräsident Alain Berset war bei der Ehrung dabei.
Junge Tambour- und Piccolo-Spielerinnen erfrischen sich am Tambouren- und Pfeiferfest in Bulle bei hochsommerlichen Temperaturen vor dem grossen Abschluss-Umzug. (Bild: Keystone/CYRIL ZINGARO)

Junge Tambour- und Piccolo-Spielerinnen erfrischen sich am Tambouren- und Pfeiferfest in Bulle bei hochsommerlichen Temperaturen vor dem grossen Abschluss-Umzug. (Bild: Keystone/CYRIL ZINGARO)

(sda)

Der Wettbewerb sei von hohem Niveau und die Beiträge von ausserordentlicher Qualität gewesen, teilten die Veranstalter am Sonntag mit. 2800 Musikschaffende traten an - 800 Solisten und mehr als 100 Formationen.

Am Sonntag liessen sich schon um vier Uhr morgens ein paar hundert Zuschauer für den Morgenstreich mobilisieren. Am Nachmittag gab es bei strahlendem Sonnenschein einen langen Umzug mit etwa 120 Vereinigungen durch Bulle.

Das Spektakel «Gruyère Tattoo», das extra für das Fest kreiert worden war, war bei vier von fünf Aufführungen ausverkauft. Fast 8000 Leute haben es sich angeschaut. Sicherheitsprobleme habe es keine grösseren gegeben.

Das Eidgenössische Tambouren- und Pfeiferfest findet alle vier Jahre statt. Wer 2022 die 28. Ausgabe ausrichten wird, muss erst noch bestimmt werden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.