Vor der Polizei geflüchtet und von der Polizei aus Aare gefischt

Ein Berner Polizist hat am Donnerstagabend einen Mann aus der Aare gerettet, der im Zug einer Polizeiaktion gegen den Drogenhandel flüchtend in den Fluss sprang. Der Gerettete blieb gemäss aktuellen Erkenntnissen unverletzt.

Drucken
Teilen
Ein Schwimmer am Donnerstag in der Aare in Bern. (Bild: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

Ein Schwimmer am Donnerstag in der Aare in Bern. (Bild: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

(sda)

Wie die Berner Kantonspolizei am Freitag mitteilte, fand die Aktion gegen den Betäubungsmittelhandel unter anderem auf der Berner Schützenmatte statt. Diese liegt vor dem alternativen Kulturzentrum Reitschule am Rand des Abhangs hinunter zur Aare.

Mehrere Personen versuchten sich dort, einer Personenkontrolle zu entziehen. Der Mann, der auf der Flucht vor der Polizei in die Aare sprang, wurde von der Strömung abgetrieben. Der ins Wasser gesprungene Polizist konnte den Mann stabilisieren und zusammen mit weiteren Polizisten aus dem Wasser bergen.

Der Gerettete wurde zur Kontrolle ins Spital gebracht. Im Zuge seiner Anhaltung wurde eine Socke mit insgesamt rund 40 Gramm Kokain sowie mehrere hundert Franken Bargeld sichergestellt. Abklärungen ergaben, dass der Mann polizeilich ausgeschrieben war. Er wurde verhaftet.

Bei der Polizeiaktion wurden insgesamt 23 Personen zur Kontrolle angehalten. 16 davon wurden für weitere Abklärungen auf eine Wache gebracht. Insgesamt stellte die Polizei bei der Aktion auch rund 35 Gramm Haschisch, zirka 15 Gramm Cannabis sowie eine geringe Menge Heroin sicher.