Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vorliebe für teure Geräte treibt Nachfrage nach Heimelektronik an

Dank einem Trend zu immer teureren Geräten und der Fussball-WM ist der Markt für Heimelektronik-Artikel im ersten Halbjahr 2018 wertmässig gewachsen. Der Umsatz mit Fernsehern, Computern, Smartphones und Fotokameras legte um 9,1 Prozent zu.
Der Umsatz mit Heimelektronik steigt, weil immer teurere Geräte gekauft werden. Beispielsweise zahlt mittlerweile jeder fünfte Smartphone-Käufer mehr als 800 Franken für sein Gerät. (Bild: KEYSTONE/AP/MARCIO JOSE SANCHEZ)

Der Umsatz mit Heimelektronik steigt, weil immer teurere Geräte gekauft werden. Beispielsweise zahlt mittlerweile jeder fünfte Smartphone-Käufer mehr als 800 Franken für sein Gerät. (Bild: KEYSTONE/AP/MARCIO JOSE SANCHEZ)

(sda/awp)

Insgesamt aber sei die Zahl der abgesetzten Geräte gleich geblieben, teilte das Marktforschungsunternehmen GfK Switzerland am Freitag mit. Doch die Schweizerinnen und Schweizer greifen besonders gerne bei hochpreisigen Produkten zu.

Teurere Geräte

Besonders gut ablesen lässt sich das am Teilmarkt Telekom, wo sich alles ums Smartphone dreht. Jedem Fünften war das neue Gerät mittlerweile 800 Franken oder mehr Wert. So kommt es, dass Privatpersonen zwar 4 Prozent weniger Smartphones kauften, deren Umsatz aber dennoch um 17 Prozent gewachsen ist.

Die Konsumenten zeigten sich auch bei den Fernsehern ausgabefreudig: Der Durchschnittspreis stieg deutlich auf 1090 Franken von 880 Franken im Jahr zuvor. Ein gewichtiger Kaufimpuls stammte laut GfK von der Fussball-WM: Die Nachfrage nach Fernsehgeräten stieg im Mai um 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr und im Juni gar um 42 Prozent.

Insgesamt aber hinkt der Markt für Unterhaltungselektronik den Werten aus dem Vorjahr noch um 2 Prozent hinterher. Schuld daran sei die verhaltene Entwicklung im ersten Quartal.

Gaming und Sicherheitssysteme

Nebst den gewichtigen Hauptumsatzträgern entwickeln sich laut GfK auch verschiedene Nischen sehr gut. Genannt werden zum Beispiel der Bereich Gaming mit einem Plus von 24 Prozent. Und das Bedürfnis nach Sicherheit regte die Nachfrage nach Überwachungskameras, automatischen Türöffnern und Alarmsystemen an.

Doch nicht nur der private Konsum boomt seit 12 Monaten. Im Zuge der Digitalisierung würden grössere und kleinere Unternehmen stark in ihre IT und infolge dessen auch in die Anschaffung von Hardware investieren. Das Volumen von IT-Office sei in der Folge um 8,7 Prozent gestiegen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.