Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Walliser Grosser Rat will Kreuzungen von Wölfen erschiessen

Ein echter Wolf oder eine Kreuzung mit einem Hund? Im Wallis soll dies künftig mit DNA-Tests festgestellt werden. Das Kantonsparlament hat am Dienstag zwei entsprechende Postulate gutgeheissen. Hybride sind nicht durch die Berner Konvention geschützt.
Wolf, Hund, Hybrid? Der Walliser Grossrat will sicher sein. Er hiess zwei Postulate gut, dass künftig mit Gen-Analysen Klarheit geschaffen werden soll. (Bild: KEYSTONE/CHRISTIAN BRUN)

Wolf, Hund, Hybrid? Der Walliser Grossrat will sicher sein. Er hiess zwei Postulate gut, dass künftig mit Gen-Analysen Klarheit geschaffen werden soll. (Bild: KEYSTONE/CHRISTIAN BRUN)

(sda)

Beide Postulate verlangten, dass die Behörden mit DNA-Proben systematisch Spuren prüfen, ob es sich bei den Spuren des Tieres um einen Wolf handelt oder ob es eine Kreuzung ist. Handelt es sich um eine Kreuzung, muss das Raubtier aus Sicht der Postulanten erlegt werden.

Beide Postulate wurden von der Linken und den Grünen im Grossrat bekämpft. Wölfe und Hunde gehörten derselben Spezies an, sagte Jérôme Fournier (Grüne). Eine Kreuzung zwischen den beiden sei keine Hybridisierung, sondern eine genetische Introgression. Für ihn zielen die Postulate nur darauf ab, zu zeigen, dass alle Wölfe Kreuzungen sind und deshalb erlegt werden müssen.

"Es gibt keinen Platz für den Wolf im Wallis", entgegnete Philipp Matthias Bregy (CVP). "Es muss alles getan werden, um ihn zu beseitigen."

Umstrittene Analysen

Die Postulate beziehen sich auf eine Reihe von Gentests, die auf Wunsch von Schafzüchtern in Frankreich durchgeführt wurden. Analysen eines deutschen Labors ergaben, dass es sich bei allen nutzbaren Proben um Wölfe handelt, die mit Hunden gekreuzt wurden.

Die Gegner der Postulate erwähnten dagegen andere Analysen. Diese zeigten, dass die Hybridisierung nur fünf Prozent der Wolfspopulation betreffe und dass nur 1,6 Prozent der Wölfe das Ergebnis der Kreuzung der ersten Generation seien. Und selbst wenn es mehr wären, wie sollte man diese in der freien Natur erkennen, fragte Fournier.

Die Argumente überzeugten kaum über die Linke hinaus. "Die Frage ist, ob das Tier, das Schafe frisst, durch die Berner Konvention geschützt ist", sagte Fabien Schafeitel (CVP). Dies, weil Kreuzungen von Wölfen nicht geschützt sind und daher getötet werden können. Die beiden Postulate wurden mit Zweidrittelsmehrheit angenommen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.