Wanderwege in Baar ZG und in Graubünden ausgezeichnet

Der Verband Schweizer Wanderwege hat den Prix Rando 2020 für besonders attraktive Wanderwege nach Graubünden und in die Zentralschweiz vergeben. Die beiden Gewinnerprojekte wurden aus 13 Bewerbungen ausgewählt und erhalten je 15'000 Franken.

Drucken
Teilen
Die preisgekrönte Hängebrücke über den Rein da Sumvitg.

Die preisgekrönte Hängebrücke über den Rein da Sumvitg.

Arno Arpagaus
(sda)

Einen Preis gab es für den neuen Fuss- und Wanderweg entlang der Alten Lorze, Baar/Lorzenebene ZG, wie der Verband am Mittwoch mitteilte. Ausgezeichnet wird zudem die Hängebrücke über den Rein da Sumvitg inklusive der Umlegung des bestehenden Wanderweges, Greina/Lumnezia/Sumvitg GR.

Es seien qualitativ herausragende Projekte, die durch eine vorbildliche Infrastruktur und eine überlegte Bauweise die Attraktivität des Schweizer Wanderwegnetzes nachhaltig erhöhten, schreibt die Jury zur Würdigung der beiden Preisträger.

Lücke geschlossen

Der neue, 330 Meter lange Kiesweg bei Baar ZG verbindet die Alte mit der Neuen Lorze und schliesse somit eine Lücke im Wanderwegnetz. Das dortige Naherholungsgebiet werde aufgewertet. In Graubünden biete die neue Hängebrücke über den Rein da Sumvitg Wandernden mehr Sicherheit und erhöht die Attraktivität der Wanderung insgesamt.

Der Prix Rando wird alle zwei Jahre und heuer bereits zum siebten Mal verliehen. Gemeinsam mit der Post vergibt der Verband seit 2017 zudem Förderpreise für Projekte, die auf externe Finanzierung angewiesen sind und ein besonderes Freizeiterlebnis für Familien bieten.

Diese gehen dieses Jahr an den Ersatzneubau Gäggersteg, Naturpark Gantrisch BE, den Wanderweg Tour du Mont, Vercorin VS, den Zugangsweg zum Wasserfall Tine de Conflens, La Sarraz - Chevilly VD, und an den Wanderweg Zirkelsgraben, Mülital/Sensebezirk FR.