Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Weniger Asylsuchende: Graubünden streicht 170 Unterkunftsplätze

Der Kanton Graubünden schliesst im Verlauf der nächsten zwölf Monate drei Asylzentren mit insgesamt 170 Plätzen ersatzlos. Grund sind sinkende Zahlen der dem Kanton zugewiesenen Asylsuchenden.
Das Asylzentrum «Rustico» in Laax in Bündner Oberland (Archivbild) bleibt. Geschlossen werden in Graubünden Zentren in Schluein, Splügen und Valchava. (Bild: KEYSTONE/ARNO BALZARINI)

Das Asylzentrum «Rustico» in Laax in Bündner Oberland (Archivbild) bleibt. Geschlossen werden in Graubünden Zentren in Schluein, Splügen und Valchava. (Bild: KEYSTONE/ARNO BALZARINI)

(sda)

Geschlossen werden die beiden vom Kanton betriebenen Transitzentren in Splügen im Hinterrheintal und in Schluein im Bündner Oberland mit je 60 Plätzen, wie das Departement für Justiz, Sicherheit und Gesundheit am Montag mitteilte. Das Zentrum Pratigiana in Splügen wird im ersten Quartal 2019 zugehen, das Zentrum Löwenberg in Schluein macht seine Türen nach 30-jährigem Betrieb Ende September 2019 zu.

Schon Ende Oktober beendigt der Kanton den Leistungsauftrag mit einer privat betriebenen Gruppenunterkunft in Valchava im Münstertal. Faktisch bedeutet das ebenfalls die Schliessung dieses Asylzentrums mit 50 Plätzen.

Von der Schliessung der beiden kantonalen Zentren sind sieben Betreuerinnen und Betreuer betroffen sowie fünf Lehrerinnen und Lehrer. Ihnen werden im Rahmen von natürlichen Fluktuationen Stellen an anderen Standorten angeboten.

Stark zurückgehende Asylzahlen

Hintergrund der Schliessungen sind die zurückgehenden Asylzahlen. Den Höhepunkt markierte das Jahr 2015, als Graubünden 1121 Asylsuchende zugewiesen wurden. Dieses Jahr waren es bis Ende August 223 zugewiesene Personen. Die Zahl der in Kollektivunterkünften untergebrachten Personen ging seit dem letzten Quartal 2017 um rund 100 auf noch 726 zurück. Damit sind diese Zentren derzeit zu 73 Prozent belegt.

Der Kanton Graubünden betreibt weiterhin ein Erstaufnahmezentrum in Chur, ein Ausreisezentrum in Grüsch und Transitzentren in Arosa, Cazis, Davos, Disentis, Laax und Trimmis.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.