Wohnmobil verunfallt in A12-Tunnel - Autobahn gesperrt

Auf der Autobahn A12 bei Avry-devant-Pont FR ist am Freitagnachmittag ein Wohnmobil verunfallt. Niemand wurde verletzt. Die Autobahn zwischen Bulle und Rossens wurde gesperrt und eine Umleitung eingerichtet. Der Verkehr wurde stark gestört.

Drucken
Teilen
Das Wohnmobil rutschte einige Meter und kam dann in der Mitte des Tunnels zum Stillstand, wodurch beide Fahrspuren blockiert wurden.

Das Wohnmobil rutschte einige Meter und kam dann in der Mitte des Tunnels zum Stillstand, wodurch beide Fahrspuren blockiert wurden.

Kapo FR
(sda)

Wie die Kantonspolizei Freiburg mitteilte, geschah der Unfall kurz vor 16 Uhr. Ein 51-jähriger italienischer Lenker war in Begleitung einer 45-jährigen Frau und drei Buben im Alter von 5, 8 und 12 Jahren mit einem Wohnmobil auf der A12 von Châtel-St-Denis in Richtung Freiburg unterwegs.

Kurz vor dem Avry-Tunnel fuhr er auf der rechten Spur, als er wegen einer Unaufmerksamkeit mit der rechten Leitplanke kollidierte. Das Fahrzeug stieg die Leitplanke hoch, bevor es auf die linke Seite umkippte. Das Wohnmobil rutschte einige Meter und kam dann in der Mitte des Tunnels zum Stillstand, wodurch beide Fahrspuren blockiert wurden.

Bei dem Unfall wurde niemand verletzt. Die Feuerwehr sicherte das Fahrzeug sowie zwei Gasflaschen und Batterien. Danach neutralisierte sie eine kleine Menge Treibstoff auf der Fahrbahn. Die Infrastruktur der A12 wurde nur leicht beschädigt.

Die Autobahn A12 wurde zwischen Bulle und Rossens zwecks der Intervention für 2 Stunden und 40 Minuten komplett für den Verkehr gesperrt. Eine Umleitung wurde eingerichtet. Der Verkehr wurde stark gestört. Das Unfallfahrzeug wurde von einer Dienstgarage abgeschleppt.