Zürich bietet ersten Kontrollpunkt für Smartphone-Standortangaben

Der Kanton Zürich bietet beim Landesmuseum den ersten Kontrollpunkt für Standortgenauigkeit. An einem Granitstein sind die exakten Koordinaten angebracht, mit denen die Angaben von Smartphones oder Navigationsgeräte überprüft werden.

Drucken
Teilen
Stimmen die Angaben auf dem Mobiltelephon überhaupt? Beim Zürcher Landesmuseum kann neu die Standortgenauigkeit getestet werden. (Bild: kanton zürich)

Stimmen die Angaben auf dem Mobiltelephon überhaupt? Beim Zürcher Landesmuseum kann neu die Standortgenauigkeit getestet werden. (Bild: kanton zürich)

(sda)

Navigationsapps und Positionierungsdienste sind aus dem Alltag kaum mehr wegzudenken: Sie zeigen nicht nur den kürzesten Weg zum Restaurant sondern können unter Umständen auch Leben retten, etwa in den Bergen. Nicht immer sind die Angaben aber genau.

Beim Landesmuseum am Zürcher HB steht nun der erste Kontrollpunkt für Standortgenauigkeit. Auf einem frei zugänglichen Stein sind die exakten Koordinaten angebracht. So kann eine allfällige eigene Abweichung zentimetergenau überprüft werden, wie die Zürcher Baudirektion am Montag mitteilte.

Während in Deutschland solche Kontrollpunkte für mobile Geräte bereits seit einigen Jahren verbreitet sind, ist der neu geschaffene Punkt in Zürich der erste in der Schweiz.