Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Zurich Insurance streitet mit deutscher Regierung wegen Thomas Cook

Nach der Pleite des Pauschalreise-Veranstalters Thomas Cook streiten der Versicherer Zurich und die deutsche Regierung um die Höhe der genauen Entschädigungen. Das geht aus einem Medienbericht vom Montag hervor.
Der Versicherungskonzern Zurich streitet sich mit der deutschen Regierung über die genaue Definition der versicherten Kosten bei der Thomas-Cook-Pleite in Deutschland. (Bild: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Der Versicherungskonzern Zurich streitet sich mit der deutschen Regierung über die genaue Definition der versicherten Kosten bei der Thomas-Cook-Pleite in Deutschland. (Bild: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

(sda/afp)

Das deutsche Justiz- und Verbraucherschutzministerium erklärte gegenüber der «Welt» vom Montag, die rechtlich vorgesehene Begrenzungsmöglichkeit der Haftung auf 110 Millionen Euro beziehe sich «nur auf Kostenerstattungsansprüche, nicht auf die unmittelbar vom Versicherer zu tragenden Kosten der Rückbeförderung». Die deutsche Tochtergesellschaft von Zurich sieht darin laut «Welt» aber eine «absurde Interpretation des Gesetzes».

Die deutsche Thomas Cook hatte Ende September ihre Insolvenz erklärt. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie laut «Bild am Sonntag» rund 660'000 Buchungen im Wert von 500 Millionen Euro. Die Rückholung gestrandeter Feriengäste aus dem Ausland nach Deutschland kostete 80 Millionen Euro, wie im Tourismus-Ausschuss des Deutschen Bundestags bekannt wurde - das wäre ein Grossteil der Versicherungssumme von 110 Millionen Euro.

Höchsthaftung als Knackpunkt

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) sieht in erster Linie die Zurich-Versicherung in der Pflicht, die Schäden der Verbraucher auszugleichen, wie vzbv-Experte Felix Methmann zudem der Zeitung «Welt» sagte. Die Vorauszahlungen der Reisenden sowie die geschätzten Kosten einer Rückbeförderung auch im Fall der Insolvenz eines der grössten Reiseveranstalters müssten von der Versicherung abgedeckt sein. Das alles sei der Versicherungsgesellschaft bekannt.

«Es ist offensichtlich, dass im Falle der Insolvenz von Thomas Cook lediglich 110 Millionen Euro bei Weitem nicht ausreichen», sagte Methmann weiter. Der vzbv, Grüne und Linke hatten schon vor der Pleite von Thomas Cook gefordert, die Garantiesumme deutlich anzuheben - und zwar auf 300 Millionen Euro.

Dies war im Tourismus-Ausschuss am Mittwoch von den Vertretern der anderen Parteien zurückgewiesen worden. Eine Anhebung werde zur Folge haben, dass sich Pauschalreisen verteuerten und kleinere Anbieter in Schwierigkeiten geraten könnten. Mit einer Insolvenz von der Dimension der Thomas-Cook-Pleite habe niemand rechnen können, wurden Regierungsvertreter zitiert.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.