Zurich will mit neuer Sparte die Digitalisierung beschleunigen

Die Zurich-Gruppe richtet sich stärker auf den digitalen Wandel am Versicherungsmarkt aus und gründet dazu eine neue Einheit. Im Gefäss «Global Business Platforms» will der weltweit tätige Versicherer seine digitalen Dienstleistungen bündeln und ausbauen.

Drucken
Teilen
Zurich will mit neuer Sparte die Digitalisierung beschleunigen.

Zurich will mit neuer Sparte die Digitalisierung beschleunigen.

KEYSTONE/STEFFEN SCHMIDT
(sda/awp)

Im Zuge der sich wandelnden Lebensgewohnheiten wünschten sich die Konsumenten heute personalisierte, bequeme und transparente Interaktionen, wird Zurich-Chef Mario Greco am Mittwoch in einem Communiqué zitiert.

Die Versicherer träten mit ihren Kunden vermehrt auf digitalen Kanälen in Kontakt, sei es beim Gewinnen von Geschäft, der Kundenbetreuung oder in der Schadenabwicklung.

Dem digitalen Wandel will die Zurich-Gruppe laut Greco mit weiteren innovativen Angeboten begegnen. Den Rahmen dazu soll die neue Einheit geben. Mit ihr will der Versicherer die Digitalisierung forcieren.

Neue Aufgabe für Jack Howell

Die Leitung von «Global Business Platforms» übernimmt ab Anfang 2021 Jack Howell. Er ist derzeit Chef des Geschäfts der Zurich in der Region Asien-Pazifik. Er arbeitet seit 2016 für die Zurich.

In seiner neuen Rolle wird Howell von Ericson Chan als Leiter «Information and Digital» unterstützt. Chan wurde beim chinesischen Konkurrenten Ping An abgeworben und wechselt Anfang Oktober zur Zurich. Bei Ping An leite er den Bereich Technology. Chan habe für die Chinesen zum Beispiel eine neuartige Mobile-Banking-Plattform entwickelt.

Den Wandel der Zurich-Gruppe begleiten und unterstützen soll die derzeitige Nordamerika-Chefin Kathleen Savio. Sie werde Anfang Januar die neu geschaffene Rolle des «Chief Transformation Officer» übernehmen. Zu ihren Aufgaben zähle auch, den kulturellen Wandel innerhalb der Organisation voranzutreiben.