Zweistelliges Wachstum am Schweizer Auto-Markt im Oktober

Die Anzahl der erstmals immatrikulierten Autos in der Schweiz und in Liechtenstein hat im Oktober im Vergleich zum Vorjahresmonat erneut deutlich zugelegt.

Drucken
Teilen
26'103 Fahrzeuge kamen im Oktober neu auf die Schweizer Strassen. (Bild: KEYSTONE/AP/MICHAEL SOHN)

26'103 Fahrzeuge kamen im Oktober neu auf die Schweizer Strassen. (Bild: KEYSTONE/AP/MICHAEL SOHN)

(sda/awp)

Dies ist aber vor allem auf die Lieferschwierigkeiten im Vergleichsmonat des Vorjahres aufgrund der neuen Abgasnormen zurückzuführen.

Konkret wurden im Oktober in den beiden Ländern 26'103 Fahrzeuge erstmals immatrikuliert. Im Vergleich zum Vorjahresmonat entspricht dies einem Plus von 14,5 Prozent, wie die Vereinigung der Schweizer Automobil-Importeure «Auto Schweiz» am Montag mitteilte.

Zusammen mit dem bereits starken September rückt der Automarkt auch seit Jahresbeginn weiter in die Wachstumszone vor. Kumuliert liegt der Gesamtmarkt nach zehn Monaten nun mit total 252'413 Neuzulassungen 1,7 Prozent über dem Vorjahr.

Lieferschwierigkeiten durch WLTP

Im Vorjahr hatte es im Herbst Lieferschwierigkeiten insbesondere bei den PKW gegeben, da viele Modelle noch nicht nach den neu eingeführten Abgasnormen zertifiziert waren. Das hatte zu Engpässen bei Importeuren und Händlern geführt. Auch der nun abgelaufenen Monat zeige deutlich, welche Auswirkungen die Umstellung auf den neuen Prüfzyklus WLTP (Worldwide Harmonized Light Vehicle Test Procedure) hatte, hiess es dazu.

Die beliebteste Marke in der Schweiz ist trotz des Abgas-Skandals Volkswagen mit rund 11 Prozent, gefolgt von Mercedes (9,2%) und BMW (8,6%). Zusammen mit den Konzernmarken Skoda, Seat und Audi bringen es die Wolfsburger auf rund 30 Prozent Marktanteil.

Die alternativen Antriebe kommen im Oktober auf einen Anteil von hohen 13,5 Prozent. Kumuliert seit Jahresanfang machen sie 11,8 Prozent aller neuen Personenwagen aus.

2020 ähnliches Marktniveau erwartet

Für das Gesamtjahr rechnet Auto Schweiz weiter mit einem Plus von knapp drei Prozent auf rund 308'000 Personenwagen. Für das kommende Jahr wird mit einem ähnlichen Marktniveau gerechnet.

Damit ist der Verband optimistischer als eine ebenfalls am Montag publizierte Studie von BAK Economics. Hier wird für das laufende Jahr zwar auch mit einem Wert von rund 300'000 Neuwagen gerechnet. Für 2020 wird jedoch ein Rückgang der Verkäufe um rund 3 Prozent prognostiziert.