Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

55. Pole für Vettel - Hamilton nur im 14. Rang

Sebastian Vettel erobert in seinem Heimrennen in Hockenheim die 55. Pole-Position seiner Karriere. Der Deutsche ist im Ferrari zwei Zehntel schneller als Valtteri Bottas im Mercedes.
Sebastian Vettel hatte im Qualifying den besten Durchblick (Bild: KEYSTONE/AP/JENS MEYER)

Sebastian Vettel hatte im Qualifying den besten Durchblick (Bild: KEYSTONE/AP/JENS MEYER)

(sda)

So schnell wie der 31-jährige Wahl-Thurgauer, der nur 50 km von Hockenheim entfernt aufgewachsen ist, umkurvte noch kein Fahrer den 4,574 km langen Kurs. Mit 1:11,212 Minuten unterbot er den Rundenrekord um über zwei Sekunden.

Vettel hat gute Chancen, am Sonntag seinen Acht-Punkte-Vorsprung gegenüber Mercedes-Rivale Lewis Hamilton auszubauen. Der Weltmeister startet nur von Position 14 aus, weil er im ersten Teil der Qualifikation vermutlich nach einem Hydraulikschaden auf der Strecke stehenblieb.

In der zweiten Reihe stehen Ferrari-Fahrer Kimi Räikkönen und Max Verstappen im Red Bull-Renault. Dessen Teamkollege Daniel Ricciardo muss wegen eines Motorenwechsels das Rennen vom letzten Startplatz in Angriff nehmen.

Leclerc wieder in den Top Ten

Zum dritten Mal nach Le Castellet (8.) und Silverstone (9.) schaffte es Super-Talent Charles Leclerc in die Top Ten. Der Monegasse klassierte sich im Alfa Romeo Sauber-Ferrari im 9. Rang. Teamkollege Marcus Ericsson wurde 13. Der Schwede sorgte im zweiten Teil der Qualifikation für eine rote Flagge, weil er sich in der Sachs-Kurve ins Kiesbett gedreht hatte.

Im dritten freien Training hatte der Hinwiler Rennstall einen Doppelsieg gefeiert. Leclerc war um fast eine halbe Sekunde schneller als Marcus Ericsson. Allerdings: Weil es eine Viertelstunde vor Beginn heftig zu regnen begonnen hatte, waren am Ende der 60 Minuten nur neun Fahrer mit einer gezeiteten Runde klassiert. Von den Top-Teams wagte sich nur Ferrari (4. Vettel, 7. Räikkönen) auf die rutschige Strecke.

Hockenheim (GER). Grand Prix von Deutschland. Startaufstellung: 1 Sebastian Vettel (GER), Ferrari, 1:11,212 (231,230 km/h). 2 Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 0,204 Sekunden zurück. 3 Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari, 0,335. 4 Max Verstappen (NED), Red Bull-Renault, 0,610. 5 Kevin Magnussen (DEN), Haas-Ferrari, 0,988. 6 Romain Grosjean (FRA/SUI), Haas-Ferrari, 1,332. 7 Nico Hülkenberg (GER), Renault, 1,348. 8 Carlos Sainz (ESP), Renault, 1,480. 9 Charles Leclerc (MON), Alfa Romeo Sauber-Ferrari, 1,505. 10 Sergio Perez (MEX), Force India-Mercedes, 1,562. - Nach dem zweiten Teil der Qualifikation ausgeschieden: 11 Fernando Alonso (ESP), McLaren-Renault. 12 Sergej Sirotkin (RUS), Williams-Mercedes. 13 Marcus Ericsson (SWE), Alfa Romeo Sauber-Ferrari. - Nach dem ersten Teil der Qualifikation ausgeschieden: 14* Lewis Hamilton (GBR), Mercedes. 15 Esteban Ocon (FRA), Force India-Mercedes. 16 Pierre Gasly (FRA), Toro Rosso-Honda. 17 Brendon Hartley (NZL), Toro Rosso-Honda. 18 Lance Stroll (CAN), Williams-Mercedes. 19 Stoffel Vandoorne (BEL), McLaren-Renault. 20** Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull-Renault. - * = Hydraulik-Schaden im ersten Teil der Qualifikation. - ** = Rückversetzung auf letzten Startplatz (Motorwechsel). - 20 Fahrer im Training.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.