NHL

Ab 13. Januar soll wieder NHL-Eishockey gespielt werden

Der wegen der Corona-Pandemie aufgeschobene Start zur NHL-Saison soll am 13. Januar erfolgen. Darauf einigen sich die Spielergewerkschaft und die Liga gemäss Medienberichten aus den USA.

Drucken
Teilen
Bald dürften die Tore in den NHL-Stadien wieder auf dem Eis und nicht mehr in den Katakomben stehen. Der Start zur neuen Saison soll am 13. Januar erfolgen

Bald dürften die Tore in den NHL-Stadien wieder auf dem Eis und nicht mehr in den Katakomben stehen. Der Start zur neuen Saison soll am 13. Januar erfolgen

KEYSTONE/AP/Mark Humphrey
(sda/dpa)

Demnach soll in der Qualifikation jede Mannschaft 56 Spiele bestreiten. Die ersten Trainingslager sollen gemäss den Berichten am 31. Dezember beginnen. Vorbereitungsspiele soll es wohl keine geben.

Zahlreiche Details sind allerdings noch unklar und der Plan ist noch nicht offiziell. Er muss unter anderen von den Gesundheitsbehörden in Kanada abgesegnet werden.

Wegen der Reisebeschränkungen an der kanadisch-amerikanischen Grenze werden die kanadischen Teams womöglich nur untereinander Partien austragen. Weil die Regeln in den Provinzen zuletzt verschärft wurden, ist dies aber noch nicht sicher.

Dass der Start in die neue NHL-Saison ansteht, hat sich in den letzten Tagen abgezeichnet. Mehrere NHL-Spieler, die den Herbst in der Schweiz überbrückten, erhielten von ihren Klubs ein Aufgebot.

So sind Joe Thornton (Davos), Erik Brännström (SCL Tigers) und Ryan McLeod (Zug) bereits abgereist. Und auch der Schweizer Gaëtan Haas darf auf Geheiss seiner Edmonton Oilers nicht mehr für den SC Bern antreten.