Skispringen

Ammann verpasst Punkte auch in ausgedünntem Feld

Simon Ammann fliegt den ersten Weltcuppunkten in dieser Saison weiterhin hinterher. Der vierfache Olympiasieger bleibt in Nischni Tagil auch im vierten Wettkampf dieses Winters chancenlos.

Drucken
Teilen
Simon Ammann im Scheinwerferlicht von Nischni Tagil.

Simon Ammann im Scheinwerferlicht von Nischni Tagil.

KEYSTONE/EPA/SERGEI ILNITSKY
(sda)

Der 35. Rang vom Samstag ist für Ammann sogar leicht schmeichelhaft. Denn die besten Polen oder Österreicher traten die Reise nach Russland nicht an. Der junge Dominik Peter wusste dies zu nutzen. Der 19-Jährige erreichte mit Platz 16 sein bislang bestes Ergebnis im Weltcup. Zwei solide Sprünge auf 125,5 und 122,5 m sowie anständiger Aufwind ermöglichten dieses Resultat. Gregor Deschwanden flog unmittelbar hinter dem Tösstaler in den 17. Rang.

Pech bekundete der Deutsche Markus Eisenbichler, aktuell der beste Springer im Tross und nach Durchgang eins auch der klar Führende. In der Reprise wurde er von einer Böe von hinten erwischt und setzte bereits nach 80 m auf. Den Sieg erbte der Norweger Halvor Egner Granerud.