Australian Open plant mit weniger Fans und strenger Hygiene

Die Verantwortlichen des Australian Open bereiten sich angesichts der Coronavirus-Pandemie schon jetzt mit einem strengen Hygienekonzept und Beschränkungen auf die geplante nächste Austragung im Januar 2021 in Melbourne vor.

Drucken
Teilen
Roger Federer will bei den Australian Open wieder angreifen.

Roger Federer will bei den Australian Open wieder angreifen.

Bild: Francis Malasig / EPA (Melbourne, 28. Januar 2020)

(sda/dpa) Turnierchef Craig Tiley sagte der Nachrichtenagentur AP am Samstag, die Profis und ihr Betreuerstab sollten sich in einer sogenannten Blase aufhalten. Zudem soll genug Abstand zwischen den Zuschauerplätzen geschaffen werden. Fans aus Übersee würden wahrscheinlich gar nicht nach Melbourne reisen können, das sich gerade in einem Lockdown befindet. Die kommende Auflage des Grand-Slam-Turniers soll am 18. Januar beginnen.

Die Entscheide über die Rahmenbedingungen seien in dieser Woche gefallen, erklärte Tiley. Spieler, die aus anderen Kontinenten einreisen wollen, müssen sich darauf einrichten, sich in Australien zunächst in Quarantäne zu begeben. Profis und ihre Begleitteams machen nach Tileys Angaben insgesamt rund 2500 Personen aus.

Die Reisebeschränkungen betreffen auch die australischen Spieler, die einen Start beim US Open planen, das am 31. August in New York beginnen soll. Ob es tatsächlich stattfindet, ist noch fraglich. Tiley lobte die Bemühungen der dortigen Organisatoren und will Lehren aus dem US Open und French Open ziehen, sollten beide Grand-Slam-Turniere in diesem Jahr noch ausgetragen werden.

Mehr zum Thema