Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Ballon d'Or»: Shitstorm nach Frage an Gewinnerin Ada Hegerberg +++ Luka Modric bester Spieler

Erstmals seit elf Jahren geht der Ballon d'Or nicht an Cristiano Ronaldo oder Lionel Messi. Gewinner der wichtigsten individuellen Trophäe des Jahres ist Luka Modric. Beste Spielerin wurde Ada Hegerberg. Eine Frage an die Fussballerin sorgte hingegen für Aufregung.
(sda/zfo)
Fussballerin Ada Hegerberg, Fussballer Luka Modric und Kylian Mbappe (v.l.n.r.) mit ihren Trophäen am «Ballon d'Or». (Bild: EPA/YOAN VALAT)

Fussballerin Ada Hegerberg, Fussballer Luka Modric und Kylian Mbappe (v.l.n.r.) mit ihren Trophäen am «Ballon d'Or». (Bild: EPA/YOAN VALAT)

Der kroatische Superstar von Real Madrid behielt im Kampf um den goldenen Ball für den besten Fussballer der Welt die Oberhand und trat die Nachfolge von Cristiano Ronaldo von Juventus Turin an. Die Auszeichnung wird vom französischen Fachmagazin «France Football» bereits seit 1956 vergeben. Die Jury aus 173 Sportjournalisten wählte den Kroaten vor Ronaldo und Antoine Griezmann auf Platz eins. Der fünfmalige Ballon d'Or-Gewinner Messi wurde nur Fünfter, Mohamed Salah kam auf Platz sechs.

Die Auszeichnung ist unabhängig vom Weltverband - seit 2016 veranstaltet die FIFA wieder eine eigene Wahl zum Weltfussballer des Jahres. «Der Ballon d'Or war immer schon mehr als ein Kindheitstraum für mich», sagte Modric.

Er setzte sich vor Titelverteidiger Ronaldo sowie den Weltmeistern Antoine Griezmann und Kylian Mbappe durch. Modric ist der erste «Ballon-d'Or»-Gewinner seit Kaka 2007, der nicht Ronaldo oder Lionel Messi (je fünf Mal) heisst.

Erstmals wurden auch Trophäen für den besten U21-Kicker und der besten Spielerin des Jahres vergeben: Diese gewannen der französische Weltmeister Mbappé sowie die Norwegerin Ada Hegerberg.

Sexismus-Vorwürfe gegenüber Moderator

Nach der Verleihung empörten sich Zuschauer der Show in den sozialen Netzwerken über eine Frage, die der Moderator Martin Solveig der Fussballerin Ada Hegerberg gestellt hat. Solveig fragte sie, ob sie «Twerken» könne. Dies ist ein Tanzstil, bei dem das Gesäss zum Schwingen gebracht wird. Sie antwortet mit einem knappen «Nein». Beim Publikum und auf Twitter löst die Frage keine Begeisterung aus.

Solveig entschuldigt sich

Hegerberg äusserte sich nach der Show zum Vorfall. Sie empfand das ganze nicht als sexistisch – viele Zuschauer sehen das aber anders.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.